Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Mit Heilwickeln Krankheitsbeschwerden sofort lindern

Eine Erkältung kann richtig hartnäckig und extrem lästig sein. Beschwerden lassen sich jedoch recht schnell in den Griff bekommen - mit Heilwickeln!

Inhalt

Was genau sind Heilwickel eigentlich?

Ingwerwickel

Kartoffelumschläge

Husten lösen mit Thymian

Kohlwickel

Lavendel-Auflagen

Eukalyptus-Kompressen

Leinsamen machen Nebenhöhlen frei

 

Was sind Heilwickel?

Sie zählen zu den ältesten Heilmethoden der Welt und überzeugen durch ihre hohe Wirksamkeit, die sich auf die Kombination von Wärme und pflanzlichen Wirkstoffen zurückführen lässt.

So regen die warmen Umschläge nicht nur die Durchblutung in den tiefliegenden Gewebeschichten an, sondern aktivieren gleichzeitig die Abwehrkräfte, stärken das Immunsystem und hemmen Entzündungen. Die heilenden Substanzen können dem Organismus besser zugeführt werden und helfen, vor allem Erkältungsbeschwerden zu lindern.

Außerdem sind die Wickel leicht anzuwenden, kostengünstig und es entstehen kaum Nebenwirkungen, die einem in der Regel, Kopfzerbrechen bereiten. Mit diesen sieben Rezepten bis du für die nächste Schnupfenwelle bestens gerüstet.

 

Ingwerwickel entspannen und geben neue Energie

In der Erkältungszeit sollte Ingwer in keinem Haushalt fehlen. Die Scharfstoffe der Wurzel wirken entzündungshemmend, lösen Schleim und geben eine Extraportion Energie, wenn man sich abgeschlagen und schlapp fühlt. Als Tee, im Salat oder der Suppe entfaltet das natürliche Heilmittel bereits seine wohltuende Wirkung.

Ein Ingwerwickel wärmt zusätzlich und fördert die Entspannung. So wird er gemacht:

  • Ingwer schälen und raspeln.
  • Anschließend fünf Esslöffel in 125 Milliliter heißes (nicht mehr kochendes) Wasser geben und etwa zehn Minuten quellen lassen.
  • Danach die Wurzelreste abseihen und einen Liter heißes Wasser dazugießen.
  • Nun tränkt man darin ein sauberes Geschirr- oder Handtuch, wringt es gut aus und legt es um den Nierenbereich.
  • Nach wenigen Minuten entsteht ein intensives Wärmegefühl, das den Körper entspannt und stärkt. Der Wickel sollte nach 30 Minuten abgenommen werden. 

 



 

Kartoffelumschlag bekämpft fiese Halsschmerzen

Von diesem wärmenden Umschlag geht eine besonders heilsame Kraft aus. Diese ist dem großen Wärmespeichervermögen der gekochten Kartoffel zu verdanken. Legt man sich einen solchen Wickel um den Hals, werden die Stimmbänder und das Schmerzzentrum durch die langanhaltende und wohltuende Wärme bestmöglich behandelt. Die Blutzirkulation wird angeregt und Krankheitserreger abtransportiert.

  • Fünf mittelgroße, ungeschälte Kartoffeln weich kochen und in ein sauberes Geschirr- oder Handtuch wickeln.
  • Anschließend wird die Knolle mit einem Nudelholz oder Topf zerdrückt.
  • Die Temperatur des Wickels mit dem Handgelenk prüfen und anschließend um den Hals legen.
  • Damit nichts verrutscht, kann der Wickel mit einem Wollschall befestigt werden. Nach etwa 30 bis 60 Minuten kann der Umschlag abgenommen werden.

 

Thymian als perfekter Hustenlöser

Thymian enthält jede Menge heilsame Öle, die sich besonders gut in heißen Dämpfen entfalten können. Die Wirkstoffe der Pflanze erweitern die Gefäße und lösen Verspannungen. Vor allem aber löst er hartnäckigen, zähen Schleim, der gerne in Verbindung mit Husten auftritt.

  • Für einen heilsamen Wickel wird ein sauberes Baumwolltuch in etwa 500 Milliliter lauwarmem Thymiantee getränkt. Diesen bekommt man im Reformhaus oder der Apotheke.
  • Danach nur leicht auswringen und anschließend in ein Handtuch einschlagen. Die Kompresse kann dann auf die Brust gelegt und mit Hilfe eines Schals fixiert werden.
  • Nach etwa zehn Minuten sollte die Auflage abgenommen werden.

 

Kohlwickel bei Gliederschmerzen

Wirsing ist ein echtes Powergemüse. Von dem Grün geht eine reinigende Wirkung aus, so dass bei akuten Glieder- und Gelenkschmerzen entzündungsauslösende Stoffe aus dem Körper gezogen werden können. Einen passenden Wickel bekommt man im Handumdrehen:

  • Zuerst werden die Blätter auf einem Tuch ausgebreitet.
  • Anschließend wird mit einem Nudelholz so lange darübergerollt, bis Saft austritt.
  • Nun kann der Kohl um die schmerzenden Gelenke und Glieder gewickelt und mit einem sauberen Tuch fixiert werden.
  • Damit das Grün seinen vollen Effekt entfalten kann, sollten die Blätter über Nacht wirken.

 



 

Lavendel-Auflage bei Kopfschmerzen

Ist der Nacken verspannt, bleibt der Kopfschmerz meist nicht aus. Kompressen aus Lavendel und Majoran versprechen schnelle Linderung. Und so werden sie gemacht:

  • Je fünf Tropfen Lavendel- und Majoranöl in eine Schüssel mit kaltem Wasser geben.
  • Anschließend ein Leintuch darin tränken, ausdrücken und anschließend auf die Stirn oder den Nacken legen.
  • Nach etwa 20 Minuten kann die Auflage abgenommen werden.

Die ätherischen Öle der Lavendelpflanze wirken beruhigend und fördern den Schlaf. Majoran löst Verspannungen und fördert die Durchblutung. Werden die Öle miteinander kombiniert, klingen Kopfschmerzen ab und der Blutdruck wird zusätzlich gesenkt. 

 

Eukalyptus-Kompresse bei Blasenentzündung

Der in Eukalyptus enthaltene Wirkstoff Cineol wird seit Jahrhunderten vor allem bei Verschleimung und Entzündung der Atemwege als natürliches Heilmittel eingesetzt. Darüber hinaus unterstützt er die Schmerzlinderung bei Harnwegsinfekten.

  • Wer bei sich erste Anzeichen einer Blasenentzündung bemerkt, sollte fünf Tropfen Eukalyptus-Öl in eine Schüssel mit 300 Milliliter heißem Wasser geben.
  • Anschließend ein Baumwolltuch darin einweichen, auswringen und auf den Unterleib legen.
  • Die Kompresse sollte mindestens 20 Minuten einwirken können. Danach warm einpacken und dem Körper Ruhe gönnen.

 

Leinsamen im Kampf gegen Nebenhöhlenentzündung

Wenn die Erkältung besonders hartnäckig ist, kann es vorkommen, dass die Nebenhöhlen verstopfen und sich letztendlich entzünden. Ein wahres Wundermittel, um die Entzündung zu hemmen und den Schleim zu lösen, sind Auflagen aus Leinsamen.

  • Dafür kocht man fünf Esslöffel Leinsamen mit 400 Milliliter Wasser auf.
  • Sind die Samen weich, gibt man den Brei in ein Tuch und wickeln es zu einem Päckchen.
  • Anschießend legt man die Auflage für eine Viertelstunde auf die Nasenregion.
  • Die Wärme regt den Blutkreislauf an und der Heilungsprozess wird unterstützt.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.