RPR Hilft
Rolf Martini 30 €
Julia Molitor 50 €
Sergej Drehrr 50 €
Heidi Krebs 50 €
Gabi Westkemper 50 €
Gisela Sass 100 €
Nadine Wollf 20 €
Gertrud Schilz 150 €
Marita Jeenel 50 €
Ekhart Sommer 400 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Neunjährige setzt versehentlich halbe Schulklasse unter Drogen

Eine Schülerin der Albuquerque School of Excellence in New Mexico wollte ihren Freunden eigentlich nur etwas Gutes tun, als sie Fruchtgummis mitbrachte und sie an ihre Klassenkameraden verteilte. Nur kurze Zeit später waren die Kinder mitten im Unterricht allerdings völlig berauscht.

Berauschende Süßigkeiten für Klassenkameraden 

Das neun Jahre alte Mädchen hatte von zu Hause Fruchtgummis mit in die Schule gebracht. Diese teilte sie in einer Pause großzügig mit ihren Klassenkameraden.  Was die Kleine nicht wissen konnte: Sie verteilte versehentlich Rauschmittel an ihre Freunde! Bei den Fruchtgummis handelte es sich nämlich nicht um eine gewöhnliche Nascherei, sondern um THC*-Süßigkeiten!

(*Tetrahydrocannabinol - THC - ist eine psychoaktive Substanz, die zu den Cannabinoiden gehört. Es stellt den rauschbewirkenden Bestandteil von Marihuana dar.)

 

„Ich fühlte mich schwindlig, als ob der Raum zur Seite kippen würde.“

Kurze Zeit nach dem Verzehr der Fruchtgummis begannen die ersten Schüler sich unwohl zu fühlen. „Ich fühlte mich schwindlig, als ob der Raum zur Seite kippen würde“, berichtete eines der Kinder gegenüber der Presse.

Die Schulleitung alarmierte sofort einen Notarzt. Glücklicherweise wird der versehentliche THC-Konsum für niemanden gesundheitliche Folgen haben.

Es stellte sich heraus, dass das Mädchen die berauschenden Süßigkeiten von seinen Eltern stibitzt hatte. Medienberichten zufolge sollen diese THC aus medizinischen Gründen konsumiert haben.

 

Dekanin nimmt Mädchen in Schutz

Die Dekanin der Albuquerque School of Excellence nahm die Neunjährige öffentlich in Schutz: „Sie dachte, sie verteilt Süßigkeiten. Und wenn Sie das Bild auf der Schachtel gesehen hätten – sie sahen tatsächlich aus wie Süßigkeiten. Bitte seien Sie versichert, dass wir alles tun, damit so etwas nicht noch einmal vorkommt.“

Vorerst ist es an der Schule nun allerdings verboten, Essen oder Süßigkeiten von zu Hause mitzubringen und zu verteilen.

 

Quelle: Express


Mehr zum Thema

 

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.