So wirst du Pickel im Ohr schnell wieder los

Wenn sich Unreinheiten im Ohr bilden, ist das nicht nur schmerzhaft, sondern auch äußerst unangenehm. Doch wer auf den ein oder anderen Tipp achtet, beugt den Entzündungen leicht vor.

Unliebsam und lästig

Pickel entstehen an den ungewöhnlichsten Stellen des Körpers. Kann man sie behandeln, so schafft man schnelle Linderung und die Entzündungen können abheilen. Doch was tun, wenn sich schmerzhafte Pickel im Gehörgang bilden? Es gibt den ein oder anderen Tipp, mit dem sich die Hautentzündungen auch an diesen Stellen vorbeugen lassen.

 

Smartphone und Kopfhörer

Mangelnde Hygiene begünstigt die Entstehung von Bakterien, die letzten Endes Pickel verursachen. So kommt es hin und wieder auch dazu, dass das Ohr von schmerzhaften Entzündungen heimgesucht wird.

Vor allem die Nutzung von Smartphone und Kopfhörern führt dazu, dass unsere Ohren täglich Kontakt mit jeder Menge Bakterienkolonien haben. Umso wichtiger ist es, die Geräte regelmäßig zu desinfizieren. Entsprechende Hygienetücher eignen sich dafür optimal. Ein bis zweimal pro Woche sollte man das Handy dieser Reinigungsprozedur unterziehen. Außerdem wird empfohlen, sofern es möglich ist, die Freisprecheinrichtung des Geräts zu nutzen. Nur so lässt sich vermeiden, dass das schmuddelige Smartphone nicht direkt ans Ohr gepresst wird.

 



 

Bei der Wahl der Kopfhörer sollte darauf geachtet werden In-Ear-Modelle zu nutzen. Denn Kopfhörer, die die gesamte Muschel umschließen, begünstigen ein feucht-warmes Milieu, das wiederum die Bildung von Pickeln vorantreiben kann. Wer auf seine On-Ear-Headphones aber nicht verzichten möchte, sollte darauf achten, dass sie aus echtem Leder sind. Das ist atmungsaktiver als Kunstleder-Alternativen und somit besser für die Ohrgesundheit.

 

Gründliche Reinigung

Häufig werden beim Waschen des Gesichts die Ohren schlichtweg vergessen. Im Laufe des Tages werden die jedoch auch dreckig und sollte demnach am Abend ebenfalls gereinigt werden. Ein sauberer Waschlappen und lauwarmes Wasser sind dabei völlig ausreichend. Der Lappen sollte jedoch niemals in den Gehörgang eingeführt werden. Ohrenschmalz wird so nach innen geschoben und kann infolgedessen das Trommelfell verkleben (das gleiche Problem besteht übrigens bei der Benutzung von Wattestäbchen).

 

Finger weg!

Wer trotz vorbeugender Maßnahmen einen Pickel im Ohr entdeckt, sollte diesen unter keinen Umständen ausdrücken. Durch das Öffnen können Bakterien durch die verletzte Hautstelle eindringen und schmerzhafte Infektionen auslösen.  Außerdem kann auslaufender Eiter im Gehörgang zu weiteren Entzündungen führen.

 



 

Diese Hausmittel schaffen Linderung

Um den Heilungsprozess des Pickels  zu beschleunigen, eignen sich Teebaumöl oder Aloe Vera Gel. Beide Mittel sind natürlichen Ursprungs und wirken desinfizierend und entzündungshemmend. Doch es ist besondere Vorsicht geboten: Um den Pickel abzutupfen, darf nur wenig Flüssigkeit auf ein Wattestäbchen gegeben werden. Unbedingt darauf achten, dass nichts in den Gehörgang hineinfließt.

Neben diesen Hausmitteln kann man sich in der Apotheke auch Zugsalbe besorgen. Diese enthält meist Schieferöl, von dem aus eine antibakterielle und ebenfalls entzündungshemmende Wirkung ausgeht.

Grundsätzlich gilt aber immer: Bevor selbst Hand angelegt und das Gehör nachhaltig geschädigt wird, sollte lieber ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufgesucht werden.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.

Radio online hören mit radio.de