„Aufgehängt“ hinter Schulhalle gefunden: Zwölfjähriger stirbt in Klinik

Nachdem ein zwölfjähriger Junge am Donnerstag, 06. Juni im saarländischen Schmelz „aufgehängt“ gefunden wurde, ist der Schüler am Samstagnachmittag gestorben.

Junge lag im Koma

Der zwölf Jahre alte Junge, der sich beim Spielen auf einem Schulhof im saarländischen Schmelz mit einem Strick schwer verletzt hatte, ist am Wochenende gestorben. Das bestätigte laut Deutscher Presse-Agentur ein Sprecher der Polizei am Sonntag. Der Junge lag seit dem Vorfall vor zehn Tagen in einer Saarbrücker Klinik im Koma (wir berichteten). Ein anderes Kind hatte den Zwölfjährigen an einem Seil hängend gefunden.

 

Polizei geht von tragischem Unfall aus

Am heutigen Montag ist nach Angaben des Polizeisprechers eine Obduktion geplant. Die Polizei geht auch weiterhin von einem Unfall aus: Es gebe keine Hinweise auf einen Suizid oder Fremdverschulden, so der Sprecher. Erste Ermittlungen hatten ergeben, dass sich der Junge wohl mit einem Strick an dem Blitzableiter der Turnhalle einer Grundschule festgebunden hatte. Aus bislang unbekannter Ursache war der Strick demnach verrutscht.

 

Quelle: dpa