Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Coronavirus in Koblenz nachgewiesen / Zug in Idar-Oberstein gestoppt

Der Verdacht im Bundeswehrkrankenhaus in Koblenz hat sich bestätigt: Der dort getestete Soldat hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Wegen einem Corona-Verdacht wurde eine Regionalbahn in Idar-Oberstein gestoppt.

++UPDATE, 27.02.2020:

Nachdem am Mittwoch in Idar-Oberstein ein Regionalzug mit einem Corona-Verdacht eines Reisenden gestoppt wurde, gibt es nun Entwarnung. Auch der Verdachtsfall im Eifelkreis Bitburg-Prüm wurde nicht bestätigt.


 

Kontakt zu Viruspatient aus NRW

Auch in Rheinland-Pfalz ist jetzt erstmals bei einem Patienten das Coronavirus festgestellt worden. Es handelt sich um den Bundeswehrsoldaten, der in Koblenz behandelt wird - und der zuletzt in Köln-Wahn stationiert war. Er hatte Kontakt zu einem Viruspatienten aus NRW. 

 

Regionalzug in Idar-Oberstein gestoppt

Unterdessen hat die Bundespolizei einen Regionalzug nahe Idar Oberstein gestoppt. Laut Gesundheitsministerium in Mainz hatte es einen Hinweis gegeben, dass ein Reisender möglicherweise mit dem Virus infiziert sei. Dieser hatte sich beim Zuspersonal gemeldet, weil er grippeähnliche Symptome versprüte und zuvor von einer Geschäftsreise aus der süditalienischen Stadt Bari (Region Apulien) zurückgekehrt war. Er wurde in ein Krankenhaus in Idar-Oberstein gebracht, das Ergebnis des Coronavirus-Tests wird für Donnerstag erwartet.

Die anderen Zuggäste konnten die Fahrt nach zwei Stunden Halt in Idar-Oberstein fortsetzen. Zuvor wurden ihre Personalien aufgenommen. So sollen sie umgehend über das Testergebnis informiert werden. 

 

Coronavirus - die wichtigsten Fragen und Antworten

 

Quelle: dpa / Nahe Zeitung