Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Trickbetrüger wollten "blaues Wasser" in Heidelberg überprüfen

Fiese Betrüger haben sich am Freitag die Unsicherheit der Bevölkerung nach der vermeintlichen Wasserverunreinigung in Heidelberg zunutze gemacht.

Überprüfung des „blauen Wassers“?!

Demnach haben zwei falsche Wasserwerker am frühen Freitagnachmittag bei einer 91-jährigen Heidelbergerin geklingelt und versucht sie hinters Licht zu führen.  

Die beiden Männer gaben vor „wegen des blauen Wassers“ vom Vortag (wir bericheteten) da zu sein und dies dringend überprüfen zu müssen. Am Donnerstag hatte eine amtliche Warnung des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis vor dem Gebrauch von Trinkwasser in und um Heidelberg für Aufsehen gesorgt. Es war zu einer Blaufärbung des Leitungswassers gekommen.

 

Seniorin abgelenkt

Unter dem Vorwand, deshalb nach dem Rechten schauen zu wollen, begab sich das Duo laut den Ermittlungen ins Bad, um dort das Wasser laufen zu lassen. Einer der Männer lenkte die Seniorin ab und begleitete sie in die Küche. Währenddessen machte sich dessen Komplize im Schlafzimmer am Nachttisch zu schaffen. Hierbei wurde er von dem vermeintlich unbedarften Opfer entdeckt. Schimpfend jagte die Frau die beiden Gauner aus der Wohnung.

 

Wer hat etwas beobachtet?

Täterbeschreibung: Beide Männer hatten mitteleuropäisches Aussehen, etwa 40 Jahre alt, 1,70 m groß und von normaler Statur. Sie sprachen deutsch ohne Akzent und trugen "ordentliche" Straßenkleidung.

 

Eventuelle weitere Geschädigte werden gebeten, die örtliche Polizeidienststelle anzurufen. Gleichzeitig weisen Polizei und Stadt-/Wasserwerke darauf hin, dass keine Personen unterwegs sind, um in Sachen angeblicher Wasserverunreinigung Überprüfungen durchzuführen. Im Zweifel sollte die Polizei unter 110 angerufen und informiert werden.