Rhein Koblenz_HEADER_Volker Rauch_Shutterstock.jpg
Rhein Koblenz_HEADER_Volker Rauch_Shutterstock.jpg
RPR1.Wetterexperte Kai Zorn erklärt

Endlich kommt Regen: Rhein-Pegel steigt bald wieder

Wie RPR1.Wetterexperte Kai Zorn andeutet, versprechen die kommenden Tage nass zu werden. Das wiederum würde bedeuten: Die Pegel der Flüsse – vorrangig des Rheins - werden langsam aber sicher endlich wieder steigen! Ist damit ein Ende der hohen Benzinpreise in Sicht?

Steigende Flusspegel? 

Die nächsten zehn Tage, also die Zeit bis Nikolaus, wird von den meisten Wettermodellen eher nass gesehen, wie RPR1.Wetterexperte Kai Zorn erklärt.

„Konservative Berechnungen versprechen von der Südpfalz  bis nach Köln 20 bis 40, offensivere Berechnungen 30 bis 60 Liter Regen auf den Quadratmeter. Das Rhein-Einzugsgebiet rund um die Vogesen, den Schwarzwald und die Schweiz wäre bei den konservativen Berechnungen mit 35 bis 70 und bei den offensiven Berechnungen mit 50 bis 100 Liter Regen dabei.“ Der Experte schildert, dass - selbst wenn mit den konservativen Werten gerechnet wird – davon auszugehen ist, dass die Pegel der Flüsse, vor allem des Rheins, langsam aber sicher steigen werden.

Wird Benzin endlich wieder günstiger?

Das anhaltende Niedrigwasser auf den Flüssen hatte in den vergangenen Wochen zu einem rasanten Anstieg der Sprit- und Öl-Preise geführt. Grund für das Kraftstoff-Problem: Die großen Tankschiffe konnten kaum noch Ladung aufnehmen und schipperten mit höchstens halber Fracht über den Rhein.

Wie schnell sich der Versorgungsengpass und der damit verbundene Preisanstieg mit dem kommenden Regen nun aber tatsächlich entspannt, ist derzeit noch unklar.

Die Natur braucht den Regen

Fakt ist: Die Natur wird sich über den Niederschlag freuen, schließlich kam seit April kaum nennenswert Regen runter. „Der November brachte bis jetzt zwischen 30 und 70 Prozent des üblichen Niederschlags. Das entspricht zwischen 20 und 50 Liter. Wenn in den nächsten zehn Tagen nochmal so viel käme, wäre das sicherlich sehr, sehr gut für die Natur. Dennoch: Nach wie vor fehlen zwischen dem Fünf- und dem Zehnfachen an Wasser“, so Zorn.

Das RPR1.-Kurzwetter:

Dienstag:

Wolken, später auch Sonne. 0 bis 7 Grad.   

Mittwoch:

Nach Nebel kurz Sonne, dann Wolkenfelder. 0 bis 7 Grad.   

Donnerstag: 

Durchzug eines kleinen Regengebietes, windig. 2 bis 10 Grad.   

Freitag:

Regen, später freundlicher. 5 bis 11 Grad.      

Samstag:

Sonne und immer mehr Wolken. 4 bis 10 Grad.   

Sonntag:

Sehr windig mit Regen. 6 bis 12 Grad.   

Montag:

Schauer und Gewitter, windig. 10 bis 15 Grad.