Folgt auf Frühlings-Januar ein Wintereinbruch im Februar?

Der Winter scheint vorerst eine Pause einzulegen: In einigen Regionen in Rheinland-Pfalz wurden in dieser Woche sogar 15 Grad überschritten! Viele fragen sich: Bleibt das Frühlings-Wetter? RPR1.-Wetterexperte Kai Zorn sieht da einen spannenden Trend in den Wettermodellen…

Frühlingshaft warm am Mittwoch

Aktuell ziehen extrem milde Luftmassen nach Rheinland-Pfalz. Das geht sogar so weit, dass die Temperaturen in den kommenden Tagen in frühlingshafte Höhen steigen! „Mit der letzten Januar-Woche macht der Winter, der ohnehin von der Temperatur her alles andere als winterlich war, eine Pause. Die 10 Grad-Marke wird um die Wochenmitte deutlich überschritten. An Rhein, Mosel und Neckar dürfte am Mittwoch sogar die 15 Grad-Marke erreicht werden“, erklärt RPR1.Wetterexperte Kai Zorn. „Dazu wird es wieder sehr windig. Für alle Allergiker und Asthmatiker bedeutet das verstärkter Flug von Hasel- und Erlenpollen.“

 

Wird es ab Februar wieder winterlich?

Die extrem milde Witterung geht zwar zum Wochenende hin schon wieder zu Ende, dennoch wird es bis Ende des Monats für diese Jahreszeit viel zu mild bleiben. „Ein Wintereinbruch mit Schnee und Frost ist mindestens bis zum Monatswechsel nicht in Sicht“, enttäuscht Zorn alle Winter-Fans. Dennoch: Es gibt Hoffnung auf einen Wetterwechsel ab Februar. „Es mehren sich die Anzeichen, dass es im Laufe der ersten Februar-Dekade einen neuerlichen Polarluftvorstoß geben kann. Hier gibt es immer wieder einige Modell-Berechnungen mit einer ausgeprägten Nordlage – inklusive der Möglichkeit von Schneeschauern bis an Mosel, Rhein und Neckar.“ Der Experte betont allerdings, dass es sich hierbei nur um einen Wetter-Trend handelt. Ob es wirklich bis ins Flachland weiß wird, bleibt abzuwarten.

 

Das RPR1.-Kurzwetter:

Freitag: Wolken und Sonne, vereinzelt Regen. 4 bis 9 Grad.

Samstag: Sonne und Wolken. 3 bis 8 Grad. 

Sonntag: Bewölkt, etwas Regen. 4 bis 11 Grad.

Montag: Bewölkt, etwas Regen. 5 bis 12 Grad.

 

Quelle: RPR1.-Wetterexperte Kai Zorn


Mehr zum Thema: