LIVE
mit Daniel Kaiser - Rpr1. Nightlounge

Super-Blutmond strahlt heute Nacht am Himmel

Wer im April den "Pink Moon" verpasst hat, hat heute Nacht erneut die Chance auf ein buntes, phänomenales Himmelsspektakel. Denn heute ist ein „Super-Blutmond“ zu sehen – der größte Vollmond des Jahres. Wo und wann er zu sehen ist und welche Rolle eine totale Mondfinsternis dabei spielt, erfährst du hier.

Größter Vollmond des Jahres!

Zum letzten Mal in diesem Jahr zeigt sich der Mond in besonderer Größe. Heute Abend bietet er einen besonders beeindruckenden Anblick, denn er wird wieder besonders groß sein, erklärte Sven Melchert, der Vorsitzende der Vereinigung der Sternfreunde gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. 

Rund zehn Prozent größer als im Durchschnitt wird der Mond am Himmel erscheinen. Der Grund: Für eine Runde um die Erde benötigt der Mond 27 Tage, dabei schwankt aber die Entfernung wegen der elliptischen Umlaufbahn zwischen 356.400 und 406.700 Kilometern. Da Vollmond alle 29,5 Tage sei, falle der Abstand jeden Monat anders aus. Heute ist der Mond sehr nah an der Erde dran - rund 30.000 Kilometer näher als normalerweise, daher wirke er auch besonders groß. Gleichzeitig ist Vollmond, was den Erdtrabanten zusätzlich riesig erscheinen lässt. 

 

Wann kann man den Supermond sehen?

Bereits am 27. April war ein "Supermond" zu sehen. Doch am heutigen Mittwochabend erscheint der Vollmond für das menschliche Auge noch einmal größer - und das zum letzten Mal in diesem Jahr.

Frühaufsteher hatten bereits heute Morgen die Möglichkeit den besonderen Mond zu sehen. Bis etwa 05.15 Uhr stand er am Himmel. Für alle anderen bleibt der Mondaufgang am Abend nach 21 Uhr (gegen 21.20 Uhr) am südöstlichen Horizont. Doch da gibt es ein Problem: Man kann den Supermond nur sehen, wenn das Wetter mitspielt. Da es am Tag vielerorts "grau in grau" bleibt, gibt es nur wenig Hoffnung auf einen freien Blick auf den Mond. Wenn es eine Chance gebe, dann vielleicht in einem Streifen von der Eifel in die Pfalz hin zum Erzgebirge bis zur Uckermark. Es soll wechselnd bewölkt sein, und es bietet sich vielleicht die Möglichkeit auf einen Blick durch die Wolken.

So wird das Wetter bei dir - zum RPR1.Wetter

 

Mondfinsternis inklusive

Verschiedene Phänomene treffen hier aufeinander. Sternenfans erwartet nicht nur ein Supermond, sondern ein "Super-Blutmond". Der Erdtrabant wandert heute für etwa drei Stunden durch den Erdschatten - von etwa 11.45 Uhr bis 14.53 Uhr. Dadurch entsteht eine totale Mondfinsternis, die den Mond rot erscheinen lässt. Aus diesem Grund wird er auch Blutmond genannt. Im amerikanischen Sprachraum spricht man auch von einem "Superflower-Bloodmoon", zu Deutsch: "Super-Blumen-Blutmond". Dieses Himmelsphänomen ist allerdings nicht von Deutschland aus zu sehen, denn der Mond ist zum Zeitpunkt der Verdunklung bereits untergegangen.
 

So sah der "Pink Moon" im April 2021 aus:

 

Quelle: dpa

Radio online hören mit radio.de