Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Kostet unser Benzin bald mehr als zwei Euro?

Im Moment erleben wir beim Spritpreis ein heftiges Jahreshoch. Doch das Ende dieses Anstiegs ist vielleicht noch lange nicht erreicht, denn das Bundesumweltministerium erwägt für Diesel und Benzin eine Steuererhöhung.

Keine Relation zu erneuerbaren Energien

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) plädiert für eine Erhöhung der Steuern auf Benzin und Diesel. Laut der Bild-Zeitung sei die neue Abgabe schon beschlossene Sache:

Staatssekretär Jochen Flasbarth sprach Anfang Oktober erstmalig von den Plänen des Bundesministeriums. „Es kann doch nicht sein, dass wir den Strom, der immer erneuerbarer wird, höher besteuern, während wir die Energieträger Heizöl und Sprit relativ niedrig besteuern", erläuterte er am 8. Oktober 2018 im Mittagsmagazin der ARD.

 



 

Wechsel fördern

Damit sollen Anreize geschaffen werden, um auf wesentlich nachhaltigere Systeme als den Verbrennungsmotor umzusteigen. Im Moment fallen pro Liter Benzin 65,45 Cent Steuern an, bei Diesel sind es 47,04 Cent. Wenn sich diese Abgabe erhöht, könnte der Preis auch auf über zwei Euro ansteigen.

 

Im EU-Vergleich vorne 

Momentan steigen die Preise auch ohne neue Steuererhöhungen auf ein Rekordniveau. Im Vergleich zu anderen EU-Ländern zahlen die Deutschen sogar den vierthöchsten Preis! Alleine im vergangen Monat erlebten die Tankstellen einen Anstieg von 3,2 Cent. Nur der Diesel liegt in diesen Vergleichen hinter dem EU-Mittelwert zurück, der ist 1,32 Cent günstiger. Schuld an der momentanen Erhöhung sind, unter anderem, die Konflike im nahen Osten und das Niedrigwasser auf den deutschen Flüssen.