Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Plötzliches Support-Ende für zahlreiche WhatsApp-Nutzer

Zahlreiche WhatsApp-User dürften nicht schlecht gestaunt haben, als am Wochenende sprichwörtlich über Nacht ihr Messengerkonto plötzlich nicht mehr funktioniert hat. Wir erklären, was hinter der Sache steckt.

Über Nacht kein WhatsApp mehr

Am vergangenen Wochenende wurde der WhatsApp-Support bei vielen iPhone-Nutzern plötzlich und ohne Vorwarnung eingestellt - betroffen sind jene User, die Smartphones mit dem Betriebssystem iOS 7 oder älter verwenden.

Zwar war bekannt, dass WhatsApp auf den entsprechenden Geräten längerfristig eingestampft werden soll, allerdings war bisher von einer Frist bis Februar 2020 die Rede! So steht es auch in einer offiziellen Mitteilung des Messenger-Betreibers.

Darin kündigten die WhatsApp-Entwickler bereits an, dass für Smartphones und Tablets mit iOS 7 oder älter sowie  Android-Versionen von 2.3.3 bis 2.3.7 keine neuen Accounts erstellt werden können, wohl aber sollte ein bereits vorhandenes WhatsApp-Konto noch bis Februar 2020 genutzt werden können.

 



 

Bisher nur iPhone-Nutzer betroffen

Wie viele WhatsApp am letzten Wochenende am eigenen Leib erfuhren mussten, kann davon jetzt aber wohl keine Rede mehr sein - die Anwendung funktioniert nicht mehr, der Support wurde komplett entzogen.  Wer also zum Beispiel heute auf seinem iPhone 4 mit iOS 7 per WhatsApp Chatten möchte, schaut in die Röhre.

Betroffen sind aktuell übrigens ausschließlich Apple-User. Ob sich auch für Android-Nutzer eine ähnliche Entwicklung anbahnt, ist bisher laut dem Onlineportal Chip.de noch unklar.

Weitere Themen

Mehr von RPR1.