Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Vorsicht vor den miesen Tricks von Mietwagenhändlern

Wer in seinem Urlaub viel sehen und dazu mobil sein möchte, der leiht sich am besten einen Mietwagen und erkundet das Land. Aber Vorsicht: Vor Ort kann das ganz schön teuer werden. Meist lohnt sich die Buchung bereits schon von zu Hause aus.

Die Tricks der Autovermieter

Achtung beim Mieten eines Leihwagens: Passt man nicht auf, wird man mit Tankkosten und überteuerten Zuschlägen übers Ohr gehauen. Trotzdem sollte man darauf achten, nicht die größte Blechbüchse zu mieten, nur weil man ein paar Euro sparen möchte.

Das gilt auch bei der zugehörigen Versicherung: Wer nämlich einen Unfall baut und nicht ausreichend abgesichert ist, der muss mit enorm hohen Kosten rechnen.

 

Vorab online buchen

Wer sich für einen Mietwagen im Urlaub entscheidet, sollte unbedingt von zu Hause aus bereits Preise vergleichen. Vor Ort gestaltet sich das nämlich meist schwierig. Außerdem kann man sich bei einer Buchung vor Reiseantritt das Fahrzeug aussuchen, das man gerne leihen möchte und muss nicht nehmen, was beim Händler noch übrig ist.

Vergleichsportale im Netz können bei der Auswahl helfen. Auch auf besondere Wochenangebote sollte vorab geachtet werden. Ebenso lohnt es sich, nach Kundenbewertungen zu suchen und diese aufmerksam durchzulesen. 

 

Gute Händler weisen auf Vertragsbedingungen hin

Ein weiterer Vorteil der Buchung von zu Hause aus ist, dass der Vertrag immer in deutscher Sprache geschrieben ist. Missverständnisse bezüglich der Begrifflichkeiten können so umgangen werden. Ist der Vermieter seriös, weist er ausführlich auf seine Vertragsbedingungen und den Versicherungsschutz hin.

Angebote wie „Basispaket“ oder „Bestes Paket“ können bei der Orientierung helfen.

 

Ausreichender Versicherungsschutz

Eine Vollkaskoversicherung sollte es bei einem Mietwagen immer sein, wobei die Selbstbeteiligung so niedrig wie möglich ausfallen sollte. Hintergrund: In vielen Urlaubsländern gehören Parkrempler leider zur Tagesordnung. Beinhaltet die Vollkaskoversicherung eine Eigenbeteiligung, wird man hier also direkt zur Kasse gebeten.

Vor der Annahme des Autos sollte man das Fahrzeug gründlich kontrollieren und nachsehen, ob sich bereits Macken, Kratzer oder andere Schäden am Wagen befinden. Diese sollten dann auf jeden Fall in einem Übergabeprotokoll dokumentiert werden.

 

Versicherungssumme auf deutsches Niveau anheben

Bucht man das Fahrzeug von Deutschland aus, wird die Versicherungssumme oft standardmäßig auf deutsches Niveau angehoben. Zudem empfiehlt sich eine Insassenschutz-Police, allein schon wegen der oft niedrigen Deckungssummen gegnerischer Versicherer.

Übrigens: Zusätzliche Versicherungsleistungen sind meist billiger, wenn man sie vorher dazu bucht. Viele Kreditkarten beinhalten außerdem bereits einen Vollkasko-Schutz, sofern man damit bezahlt.

 

Nur verkehrssichere Autos annehmen

Bei großen Autovermietern wie Hertz, Avis und Europcar kann man sich in der Regel sicher sein, dass man hier ein verkehrssicheres Fahrzeug mietet.

Kleine Dellen oder Kratzer kann man zwar auch an Wagen dieser Firmen finden, aber die Pkws sind meist relativ neu und technisch gut in Schuss.

 

Lokale Vermieter meiden

Da lokale Vermieter oft ältere Fahrzeuge im Angebot haben, muss man bei einigen Modellen mit erheblichen Mängeln an Lenkung, Stoßdämpfern, Bremsen und Bereifung rechnen. Einen solchen Pkw sollte man erst gar nicht mieten! Besser das Auto tauschen oder gleich bei den großen Firmen anklopfen.

 

Standort des Vermieters checken

Es kann unnötig Zeit kosten, wenn der Mietwagen etliche Kilometer vom Flughafen entfernt steht. Manche Vermieter werben jedoch auch mit Standorten in unmittelbarer Flughafen-Nähe. Ein genauer Blick auf die Lage kann in jedem Fall wertvolle Urlaubszeit sparen. Manchmal bedeutet die "direkte Flughafen-Nähe" nämlich lediglich, dass ein Shuttle-Bus zur Verfügung steht und einen zum kilometerweit entfernten Miet-Fahrzeug bringt.

 

Preisunterschiede beachten

Kleinwagen sind meist erheblich günstiger zu bekommen. Schon die Größe eines Golfs kann im Vergleich zu einem Polo das Doppelte kosten. Auch wenn Du mit einer Reisegruppe unterwegs bist, kann es günstiger sein zwei Kleinwagen zu mieten als einen größeren Van.

Deutlich teurer sind Autos aus den gehobenen Klassen. Wer ein Cabrio oder Offroader fahren möchte, sollte früh buchen, denn diese Modelle sind immer heiß begehrt. Legt man viel Wert darauf ein bestimmtes Modell zu fahren, sollte man einen Tarif wählen, der die Verfügbarkeit des gewünschten Pkws garantiert.

Tagesmieten sind im Vergleich zu einer einwöchigen Buchung leider oft teurer. Bietet der Vermieter ein Mehr-Tages-Angebot an, könnte sich auch das lohnen. Ein Vergleich ist auch hier ratsam.

 

Bußgeld bezahlen und volltanken

Bekommst Du einen Strafzettel im Urlaub, solltest Du diesen umgehend bezahlen, sonst landet er bei der Mietwagenfirma auf dem Tisch. Da diese Deine Kreditkarteninformationen hat, stellt sie Dir den Strafzettel plus Bearbeitungsgebühr in Rechnung.

Ist vereinbart, dass der Wagen vollgetankt zurückgegeben wird, sollte man sich an diese Abmaschung natürlich halten, sonst berechnet der Vermieter wahrscheinlich einen deutlich höheren Preis für die Tankfüllung.

 

Sonderausstattung und Fahrer unter 25 oft viel teurer

Vorab sollte man sich erkundigen, ob ein Navigationsgerät, Kindersitze oder ein Dachgepäckträger im Mietpreis eingeschlossen sind. Diese Sonderausstattungen kosten nämlich meist nochmal extra teures Geld, sodass sich plötzlich eine andere Gesamtsumme ergibt. Möchte man den Wagen am Urlaubsende an einem anderen Ort zurückgeben, kann auch das nochmal zusätzlich kosten.

Eines sollte man immer beachten: Das gemietete Auto muss pünktlich zurückgebracht werden! Bei verspäteten Rückgaben zahlt man eventuell noch die Miete für den darauffolgenden Tag - und das nicht etwa zum Online-Vorzugspreis, sondern laut Preistabelle. 

Fahrern unter 21 oder auch 25 Jahren kann es passieren, dass sie gar kein Auto, oder nur einen Kleinwagen leihen dürfen. Meist müssen sie aufgrund ihres jungen Alters und in Ermangelung an Fahrpraxis kräftige Zuschläge zahlen.

 

Quelle: stern


 Mehr zum Thema

Weitere Themen

Mehr von RPR1.