Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Sepsis nicht erkannt: Beinamputation wegen vermeintlicher Erkältung

James Mackey dachte, er hätte nur eine harmlose Erkältung, die von selbst vergehen würde. Ein folgenschwerer Fehler, wie sich herausstellte – dem Mann mussten wegen einer schweren Sepsis beide Beine amputiert werden!

Schwere Sepsis zu spät festgestellt

Bereits im Oktober begannen bei dem dreifachen Vater sich erste Anzeichen einer Erkältung bemerkbar zu machen – nicht untypisch für die nasse, kühle Jahreszeit. Sein Zustand verschlechterte sich jedoch zunehmend, sodass er schließlich doch einen Arzt aufsuchte.

Diesem war sofort klar, dass er es nicht nur mit einer Erkältung oder einem grippalen Infekt zu tun hat. Der Arzt ließ den Patienten sofort ins Krankenhaus einliefern, wo sich nach einigen Untersuchen sein Verdacht bestätigte – James Mackey litt unter einer schweren Sepsis.

 

300.000 Fälle pro Jahr allein in Deutschland

Eine Blutvergiftung entsteht, wenn eine Infektion im Körper außer Kontrolle gerät. Die Krankheit kann lebensgefährlich sein und darf keinesfalls unterschätzt werden. Alleine in Deutschland werden jährlich im Durchschnitt 300.000 Sepsis-Fälle verzeichnet – 70.000 davon enden mit dem Tod.

Frühe Anzeichen einer Sepsis gleichen oft denen einen Grippe, was die Erkrankung noch tückischer macht. Wer denkt schon bei Durchfall oder Ermattung sofort an das Schlimmste?!

So nahm auch James Mackey seine Beschwerden auf die leichte Schulter und zögerte den Arztbesuch zu lange hinaus. Letztendlich mussten ihm beide Beine amputiert werden, um sein Leben zu retten. Außerdem musste er sich an Händen und Ohren operieren lassen, um abgestorbenes Gewebe entfernen zu lassen.

 

Familie bittet um Unterstützung

Geschockt und verzweifelt über die lebensverändernde Diagnose, sahen sich Mackey, seine Lebensgefährtin Ashley und die drei gemeinsamen Kinder mit der schwersten Zeit ihres Lebens konfrontiert. Die junge Familie wurde mit Kosten (etwa für Umbaumaßnahmen im Haus oder Prothesen) konfrontiert, die ihre Rücklagen um ein vielfaches übersteigen würden.

Auf der Crowdfunding Website „Go Fund Me” bittet Ashley deshalb um Spenden aus der Bevölkerung, um ihr neues Leben in Angriff nehmen zu können.  „James will ein paar Tage an Weihnachten nach Hause kommen. Jeder, der ihn  kennt, weiß, dass er ein Kämpfer ist und fest entschlossen, wieder all die Dinge zu tun, die ihm auch vor seiner Operation wichtig waren. Für eure Hilfe wären wir unglaublich dankbar und jede Spende wird gerne entgegengenommen - bitte helft James auf seiner Reise ”, schreibt Ashley auf der Fundraising-Seite.

Bislang sind bereits sagenhafte 14.000 Pfund (rund 16.000 Euro) eingegangen. Eine Summe, die ein erster Grundstock sein wird, um der Familie das Leben wieder ein Stückchen leichter zu machen. Ashley hofft, dass bis Ende das Jahres noch weitere Spenden für ihren Partner eingehen werden.

 

Habe ich eine Blutvergiftung? Diese Anzeichen dürfen bei Unsicherheit niemals ignoriert werden:

  • Fieber
  • Schnelle, flache Atmung
  • Puls über 90 Schläge pro Minute
  • Niedriger Blutdruck
  • Verminderte Harnausscheidung
  • Bewusstseinstrübungen, Unruhe, Orientierungslosigkeit

Was ist dran an dem "roten Streifen" auf der Haut?
Auch wenn es eine weit verbeitete Annahme ist, dass sich bei einer Blutvergiftung ein roter Strich, ausgehend von einer Wunde, auf der Haut zeigt, ist dies nicht allgemein gültig! Der rote Streifen weist zunächst einmal "nur" auf eine Entzündung der Lymphgefäße hin, also eine örtliche Entzündung. Diese kann sich im schlimmsten Fall zu einer Blutvergiftung entwickeln. Entdeckt man einen solchen Strich am Körper sollte man dennoch so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen, eine Sepsis muss dann allerdings noch lange nicht entstanden sein.

 

 

 

Quelle: Huffington Post, Apotheken Umschau

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.