Dauernuckeln lässt Milchzähne schief wachsen

Eltern sollten ihrem Kind den Schnuller möglichst nur eine begrenzte Zeit am Tag geben. Denn Dauernuckeln über einen langen Zeitraum lässt die Milchzähne schief wachsen.

Gefahr durch lutschoffenen Biss

"Die Milchzähne werden beim Nuckeln nach vorn gedrückt. Je intensiver der Schnuller in Gebrauch ist, umso ausgeprägter der Schiefstand. Das kann sich sogar auf die bleibenden Zähne auswirken", betont Zahnarzt Dr. Thomas Breyer aus Meißen im Apothekenmagazin "Baby und Familie".  

Schieben sich die oberen Frontzähne nach vorne, wird es Zeit, dem Kind den Nuckel allmählich abzugewöhnen. Im schlimmsten Fall kann sich ein lutschoffener Biss entwickeln, der kieferorthopädisch behandelt werden muss. "Er wirkt sich negativ auf die Sprach- und Gebissentwicklung aus", so der Zahnarzt. Breyer empfiehlt, schon ab der U5 mit sechs Monaten regelmäßig zur Zahnvorsorge zu gehen.

 

Zur Beruhigung in Ordnung

Zur Beruhigung oder als Einschlafhilfe ist ein Nuckel in Ordnung. "Versuchen Sie nach einer Weile, den Schnuller zu entfernen, und ziehen Sie ihn auch nach dem Einschlafen vorsichtig aus dem Mund", rät der Zahnarzt.

Das ist nicht nur für die Entwicklung des Kiefers wichtig: Häufige Infekte und schlechtere Sprachentwicklung werden ebenfalls in Zusammenhang mit häufigem Nuckeln gebracht.

Wissenswertes rund den Schnuller erfahren Leser im aktuellen "Baby und Familie"-Heft. Das Apothekenmagazin 4/2018 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

 

Quelle: Presseportal / Wort & Bild Verlag Baby und Familie

Weitere Themen

Mehr von RPR1.