Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Wer übernimmt die Kosten bei Sturmschäden?

Sturmtief "Friederike" zieht über Deutschland und sorgt mit seinen Böen von über 100 km/h für teils heftige Verwüstungen. Aber, wer zahlt eigentlich, wenn Gartenmöbel, Fahrzeuge oder sogar Häuser beschädigt werden?

Nach dem Sturm kommen die Kosten

Der Sturm ist vorbei: Was bleibt, sind große Kosten? Abgedeckte Dächer, überflutete Keller und entwurzelte Bäume:  Mit dem Beheben dieser Schäden entsteht für die Betroffenen schnell ein finanzielles Dilemma, denn ein neues Dach oder neue Möbel sind teuer. In solchen Fällen hilft meist nur eine gute Versicherung. Aber welche Versicherung  kommt für welchen Schaden auf und wie muss ich vorgehen, wenn es mich „erwischt“ hat.

Wichtig:

Sturmschäden umgehend dokumentieren und möglichst innerhalb einer Woche der Versicherung melden! Denn nur dann können die Schäden zügig reguliert werden. Sämtliche  Gegenstände, die durch Wind und Starkregen beschädigt oder sogar zerstört worden sind, nicht entsorgen, sondern zum Schadensnachweis aufheben. Das rät die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz. Größere Schäden fotografieren oder noch besser schnell mit dem Smartphone filmen.

Tipp: Ist das eigene Haus beschädigt, die Nachbarn als Zeugen mit anbringen. 

 

Belege und Quittungen kopieren

In jedem Fall sollte eine Schadensliste erstellt werden, der man Einkaufsbelege der Gegenstände beilegt. Wenn die Quittungen nicht mehr vorhanden sind, reicht es manchmal auch aus, den Anschaffungszeitpunkt und den Neupreis aus dem Gedächtnis ins Protokoll einzutragen. Bevor man die Papiere an die Versicherung sendet, ist es ratsam, eine Kopie für die eigenen Unterlagen anzufertigen.

Welche Versicherung zahlt was?

Wenn ein abgeknickter Baum aufs Hausdach fällt, sich Dachziegel lösen oder Scheiben durch Wind oder Hagel bersten, ist die Wohngebäudeversicherung zuständig.

Wichtig zu wissen:

Sturmschäden sind nach Angaben der Verbraucherzentrale erst ab Windstärke acht abgesichert!
Folgeschäden durch abgedeckte Dächer oder zerborstene Fenster, die durch eindringende Niederschläge entstehen, sind in den meisten Fällen ebenfalls versichert.

Überschwemmte Keller, Überschwemmungen, Rückstau, Erdbeben, Erdrutsch oder Lawinen-Schäden zahlt die Versicherung jedoch nur, wenn eine Elementarschadenversicherung vorliegt, die als Vertragsoption gesondert abgeschlossen werden muss.

Kaputte Gartenmöbel?

Wenn Einrichtungsgegenstände wie Gartenmöbel zu Bruch gehen, kommt die ganz normale Hausratversicherung dafür auf. Auch hier sind die Folgeschäden, die zum Beispiel nach einer Dachabdeckung am Hausrat auftreten können, mitversichert.

Achtung: für vom Sturm beschädigte Gartenmöbel wird nur gezahlt, wenn sie während der (meist angekündigten) Böen in einem Gebäude untergebracht waren und dies ebenfalls vom Wind beschädigt wurde. Beschädigte Inneneinrichtung wird nur übernommen, wenn Fenster und Türen verschlossen waren.

 

Schäden am Auto?

Wird das Auto von umgestürzten Bäumen, herabfallenden Ästen, umherfliegenden Dachziegeln oder anderen Gegenständen getroffen, ersetzt die Teil- oder Vollkaskoversicherung auch die Schäden, die der Sturm direkt am Wagen verursacht, beispielsweise wenn dieser umkippt. Versichert ist in diesen Fällen meist nur der Zeitwert des Fahrzeugs, jedoch nicht der Neuwert.

 

Quelle: dpa


Mehr zum Thema

Weitere Themen

Mehr von RPR1.