Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Mann verursacht wegen Spinne gefährlichen Wohnungsbrand

Mit einem Sturmfeuerzeug wollte ein Mann eine Wolfsspinne in seinen eigenen vier Wänden töten. Das brennende Tier floh jedoch und entfachte so ein wahres Flammeninferno!

Grausamer Tötungsversuch des Tieres

Spinnen sind zwar nicht die angenehmsten Besucher, dennoch reagierte dieser Mann aus Kalifornien vollkommen über: Nachdem er die riesige Wolfspinne erblickte, versuchte er sie mit einem Sturmfeuerzeug zu vernichten. Diese Art der Feuerzeuge, erinnern an einen Mini-Flambierer, da sie eine besonders starke und druckfeste Flamme haben. Damit beging der Amerikaner einen großen Fehler, denn das Tier war wohl schneller als erwartet und glich schließlich einem wandelnden Feuerball.

 

Brennende Riesenspinne entfachte Großbrand

Es schien, als würde das Karma zurückschlagen: Während der Achtbeiner brennend durch das Schlafzimmer huschte, wurde zunächst die leichtentflammbare Matratze entzündet, dann die Gardinen und schließlich eine Flaggensammlung des Anwohners. Das Zimmer im zweiten Stockwerk war somit eine gefährliche Brandfalle für das Mehrfamilienhaus geworden.

Während die Bewohner versuchten das Feuer mit einem Gartenschlauch zu löschen, rückte schnell Hilfe an. Laut Feuerwehreinsatzleiter Rob Pitt, sprangen die Flammen nämlich auch auf den Kleiderschrank über. Die Einsatzkräfte konnten glücklicherweise das Schlimmste verhindern und den Brand innerhalb von 20 Minuten löschen. 

11.000$ Schaden

Der Dachboden und die Nachbarwohnungen blieben zwar von dem Feuer verschont, dennoch mussten die Räume evakuiert werden und alle Parteien das Haus verlassen.

Eine teure Angelegenheit war dieser unerwünschte Besuch allemal, denn mit einem Schaden von rund 11.000$ hat das Tier unverschuldet ein komplettes Zimmer zerstört. 

 

Quelle: Unilad


Mehr zum Thema

Weitere Themen

Mehr von RPR1.