LIVE
SAVE ME FROM THE MONSTER IN MY HEAD - Welshly Arms

Erste Hilfe bei Zahnschmerzen

Bei Zahnschmerzen sollte man sofort reagieren. Doch was tut man, wenn man nicht direkt einen Zahnarzt aufsuchen kann und die Schmerzen nicht auszuhalten sind? Kokosnussöl und Nelken stellen sich dabei als echte Wundermittel heraus…

Schmerzen mit Hausmitteln lindern

Zahnschmerzen können ganz plötzlich auftreten und unterschiedlichste Ursachen haben: ein abgebrochener Zahn, eine Zahnfleischentzündung, Karies oder eine falsch gesetzte Krone. Natürlich sollte man bei diesen Beschwerden so schnell wie möglich einen Zahnarzt aufsuchen, doch um die Wartezeit vor der Behandlung zu überbrücken, kann man die Schmerzen mit zwei einfachen Hausmitteln selbst Abhilfe schaffen.

 

Nelkenpulver und Kokosnussöl

Alles was Schmerzgeplagte brauchen, ist jeweils ein halber Teelöffel Nelkenpulver und natives, kaltgepresstet Kokosnussöl. Beides wird laut "kokosoel.com" zu einer Paste vermischt, die mithilfe eines Pinsels oder einer Pipette einfach auf die betroffene, schmerzende Stelle im Mund aufgetragen wird. Dieser Vorgang kann je nach Bedarf mehrmals täglich wiederholt werden. 

Das im Nelkenpulver enthaltene Eugenol wirkt schmerzlindernd. Das enthaltene ätherische Öl betäubt den Zahnschmerz und wird antiseptisch während das Kokosnussöl antibakteriell wirkt und die Entzündung hemmt, heißt es auf der Website des Magazins "Liebenswert". 

Dieser Erste-Hilfe-Behandlung ist somit kostengünstig und komplett ohne Nebenwirkungen.



Aber Vorsicht: Nelken und Kokosöl ersetzt nicht den Zahnarztbesuch!

Der Schmerz kann zwar vorübergehend gelindert werden, doch kann der Zahn, das Zahnfleisch oder sogar die Wurzel geschädigt sein, daher sollte unbedingt noch ein Zahnarzt aufgesucht werden. 

 

++ Nur ein Arzt kann eindeutig klären, woher individuelle Beschwerden kommen und was dahinter steckt! Ferndiagnosen, Zeitungsartikel oder Berichte im Netz ersetzen keine Diagnose eines Experten! ++ 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.