Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Einsatz auf Techno-Partyschiff: Polizeihund erleidet Überdosis

Auf einem Kreuzfahrtschiff für Techno-Partys erlitt ein Polizeihund, der an Bord Drogen aufspüren sollte, eine Überdosis.

Drogenkonrtrolle auf Techno-Kreuzfahrtschiff

Auf Techno-Partys sind Drogen keine Seltenheit. Das dachte sich auch die Küstenwache von Port Canaveral im US-Bundesstaat Florida, die ein Kreuzfahrtschiff, das ganz im Zeichen eines mehrtägigen Techno-Festivals stand, nach Drogen durchsuchte. Das Team wurde von Polizeihund Jake unterstützt, für den der Einsatz jedoch mit einer Überdosis endete.

Als die Passagiere in Cape Canaveral an Bord des Partyschiffes „Holy Ship Cruises“ gingen, bedeutete dies Einsatz für die Küstenwache, die hunderte Gäste wegen Drogen im Gepäck untersuchte.

 



 

Überdosis erschnüffelt

Um tagelang durchtanzen zu können, hatten etliche Passagiere die Partydroge MDMA, die auch als Ecstasy bekannt ist, an Bord geschmuggelt – zu viel für Spürhund Jake. Er hatte plötzlich Probleme mit dem Gleichgewicht und eine Art Anfall. Schnell wurde erkannt, dass er Symptome einer Drogenüberdosis hatte, teilte der Sprecher des örtlichen Sheriffs gegenüber dem Fernsehsender „WFTV“ mit, wie der Stern berichtet. Dem Hund wurde daraufhin Narcan verabreicht - ein Mittel, das die Wirkung von Opiaten aufhebt - und zu einem Tierarzt gebracht. Nach einer Blutuntersuchung wurde die Vermutung bestätigt, dass Jake zu viel von den Substanzen eingeatmet hat, heißt es beim Stern. 

 

Drogen-Kontrolle war bekannt

Bei einer ganzen Reihe der Kreuzfahrtpassagiere wurde Ecstasy gefunden. Mehr als ein Dutzend wurde verhaftet. Es drohen ihnen zum Teil Haftstrafen. Die Rederei Norwegian Cruises bedauert den Vorfall sehr. Es handle sich um „einige wenige, deren Verhalten unser wunderbares Festival in ein schlechtes Licht rückt.“ Dabei hätte die Überdosis des Polizeihundes vermieden werden können, denn die „Holy Ship Cruises“ betont auf ihrer Website eine „Null-Toleranz“-Politik in Bezug auf Drogen und macht darauf aufmerksam, dass Drogenkontrollen durchgeführt werden.

Übrigens, Jake geht es wieder gut. Er hat seine Arbeit bereits wieder aufgenommen.

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.