Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Deshalb sind Eier dieses Jahr an Ostern teurer

Viele Verbraucher bemerken in dieser Woche einen Preisanstieg bei Eiern. Liegt das an den bevorstehenden Feiertagen, oder steckt etwas anderes dahinter? Wir klären auf.

Knappe Ware sorgt für Preisanstieg

Seit Jahresanfang ist der Preis für Eier gestiegen. Grund sind allerdings nicht die bevorstehenden Ostertage, sondern der zurückliegende Fipronil-Giftskandal. Im Sommer waren Produkte mit dem giftigen Insektenschutzmittel im Handel entdeckt worden – erst in den Niederlanden, dann auch in Deutschland.

Obwohl die deutsche Geflügelwirtschaft kaum von dem Skandal betroffen war, sind die Auswirkungen noch bis heute zu spüren. “Das Fipronil hat man noch nicht aus allen Ställen herausbekommen”, schildert Aline Veauthier Geschäftsführerin des Wissenschafts- und Informationszentrums Nachhaltige Geflügelwirtschaft an der Universität im niedersächsischen Vechta gegenüber der „Huffington Post“.

Die Ware wurde hierzulande knapp und ist es immer noch, weil die meisten der betroffenen Erzeuger aus den Niederlanden kamen. “Seit Jahren haben wir in Deutschland bei Eiern einen Selbstversorgungsgrad von nur ungefähr 70 Prozent, der Rest kommt hauptsächlich aus den Niederlanden”, erklärt Veauthier. Durch die Knappheit der Ware, stiegen schließlich die Produktpreise.

 

So kam es zu dem Fipronil-Skandal

Hühnerhalter hatten versucht der sogenannten „Roten Vogelmilbe“ entgegenzuwirken und setzen dafür das Mittel „Dega 16“ ein. In diesem Gemisch befand sich auch der Giftstoff Fibronil. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium berichtete, waren allein in Deutschland 192 Betriebe betroffen. Verbraucherschützer fordern seitdem eine bessere Krisenkommunikation, um Verbraucher früher zu warnen.

 

Quelle: dpa / Huffington Post

Weitere Themen

Mehr von RPR1.