Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Morgens schon Kopfschmerzen? Das könnten die Ursachen sein!

Nicht immer ist es die durchzechte Nacht, von der man am nächsten Tag noch einen dicken Schädel hat. Morgendliche Kopfschmerzen können dich auch aus ganz anderen Gründen plagen.

Falsche Schlafposition

Wenn du mit schmerzendem Kopf aufwachst, könnte dein Kissen dafür verantwortlich sein. Wenn die Schultern nicht richtig einsinken können, weil es zu groß ist, sind Rücken und Nacken schnell verspannt. Ein neues Kissen oder eine festere Matratze können Abhilfe schaffen. Manchmal ist es aber auch ein anderes Problem an der Wirbelsäule oder du hast dich einfach verrenkt. Frag am besten deinen Orthopäden oder Physiotherapeuten um Rat. 

 

Nächtliches Zähneknirschen

Wer nachts die Zähne aufeinanderpresst und die Kiefer malmt, wacht häufig mit Kopfschmerzen auf. Das Zähneknirschen sorgt für schwere Verspannungen im Kieferbereich und das zieht in Schläfe und Kopf. Diese Art von Beschwerden werden von Zahnärzten Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) genannt. Eine Aufbissschiene oder Entspannungsübungen vor dem Schlafengehen können dagegen helfen.

 

Heftiges Schnarchen

Wer so stark schnarcht, dass er dabei heftige Vibrationen im Kopfbereich hervorruft, kann ebenfalls unter morgendlichen Kopfschmerzen leiden. Manch ein Betroffener wacht davon sogar auf. Vor allem Schlafapnoiker sind betroffen – also diejenigen, die nachts oft an Atemaussetzern leiden und dadurch aus dem Schlaf hochschrecken. Dabei kommt es zu einem Adrenalinausstoß, die Muskeln werden aktiviert und der Blutdruck steigt. Das sorgt für Verspannungen und Kopfschmerzen.

 

Hoher Blutdruck

Wer nachts Stress hat – zum Beispiel durch Lärm oder einen Schreck oder psychische Sorgen – kommt nicht richtig zur Ruhe. Der Blutdruck kann nicht genügend absinken und der Körper bleibt angespannt. Auch hier können morgendliche Kopfschmerzen die Folge sein.

 

Allergien und andere Vorerkrankungen

Meist sind Kopfschmerzen am Morgen harmlos und können auf Flüssigkeitsmangel im Körper oder Sauerstoffmangel im Schlafzimmer zurückgeführt werden. Allerdings kann auch eine nächtliche Unterzuckerung durch Diabetes oder eine Allergie, wie zum Beispiel gegen Hausstaub dahinterstecken. Wenn du immer wieder über einen längeren Zeitraum mit Kopfschmerzen aufwachst, solltest du deshalb vorsichtshalber lieber mal zum Arzt gehen.

 

Quelle: Fitbook

 

 

Weitere Themen

Mehr von RPR1.