Erkältungsmythen Hühnersuppe
picture alliance / dpa | Monika Skolimowska
Erkältungsmythen Hühnersuppe
Cola & Salzstangen gut bei Magen-Darm?!

Auf dem Prüfstand: Was ist dran an den Erkältungsmythen?

Wir alle kennen doch diesen Satz: "Zieh' dich warm an, sonst erkältest du dich." Doch was ist dran an den gut gemeinten Ratschlägen? Wir räumen auf mit Erkältungsmythen.

Hat es dich erstmal erwischt, stellt sich die Frage, was hilft dir jetzt wirklich. Wie gut sind Hühnersuppe, Zwiebelsaft und Vitamin C während einer Erkältung?

Mythos 1: Kälte macht krank

Im Wort "Erkältung" steckt bereits das Wörtchen "kalt", also müssen Erkältungen doch mit Kälte zu tun haben, oder nicht? Besonders häufig werden wir in den kalten Monaten krank. Doch ein Zusammenhang zwischen Frieren und sich daraufhin erkälten ist wissenschaftlich nicht erwiesen, erklärt Martin Scherer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. 

Verantwortlich für eine Erkältung oder Grippe sind Viren, nicht das kalte Wetter. Es ist umstritten, dass Kälte die Abwehrkräfte des Körpers so sehr schwächt, dass eine Infektion begünstigt wird. Kämpft der Körper bereits mit einer beginnenden Infektion und friert dann stark, kann dies die Erkältung beschleunigen, so Scherer.

Mythos 2: Viel Vitamin C hilft viel

Grundsätzlich lässt sich der tägliche Bedarf an Vitamin C mit einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung decken. Vor allem in Gemüse und Obst wie Kiwis und Orangen ist viel des Vitamins enthalten. Es bedarf daher keiner zusätzlichen Versorgung des Körpers mit Vitamin C beispielsweise in Form von Nahrungsergänzungsmitteln.

Studien belegen, dass mehr als der benötigte Tagesbedarf eine Erkältung nicht vorbeugen kann. Die regelmäßige Gabe bei Erwachsenen führe jedoch zu einer geringeren Krankheitszeit und etwas abgeschwächten Symptomen. Zu viel des Vitamins wird darüber hinaus vom Körper einfach ausgeschieden. 

In Studien mit Kindern zeigte sich, dass die regelmäßige Einnahme von Zink die Zahl der Erkältungen pro Jahr reduzierte. "Ohne Vitamin C und Zink dauert eine Erkältung eine Woche, mit Vitamin C und Zink dauert sie 7 Tage", sagt der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin.

Mythos 3: Hühnersuppe hilft gegen Erkältung

Soviel sei bereits verraten: Schneller gesund wird man nicht, wenn man eine selbst gekochte Hühnersuppe während eines Infekts isst, so der Allgemeinmediziner Scherer. Fakt ist aber, dass sich viele kranke Menschen besser fühlen, wenn sie eine warme Hühnersuppe essen. Die Wärme tut dem Körper gut und wirkt schleimlösend.
 

Mythos 4: Wer kalt duscht, ist abgehärtet

Diese Aussage stimmt möglicherweise, doch seltener krank wird man durch das regelmäßige kalt duschen nicht. Wissenschaftler aus den Niederlanden haben herausgefunden, dass Menschen, die anfingen, auch kalt zu duschen, sich seltener und weniger heftig krank fühlten. Es gab jedoch keine großen Unterschiede in der Anzahl der Krankheitstage pro Jahr. Im Gegenteil, kalte Duschen seien nicht unproblematisch, so Scherer, denn sie können das Herz-Kreislauf-System überfordern. 

Mythos 5: Zwiebelsaft hilft gegen Husten

Die Zwiebel hat eine antimikrobielle Wirkung, die Krankheitserreger abwehren soll, doch ihre Heilwirkung ist dennoch nicht sicher belegt. Oft wird sie als Hausmittel bei Husten als Sirup oder Ohrenschmerzen als Zwiebelsäckchen empfohlen. "Im besten Fall lindert ein Zwiebelsaft, -tee oder -wickel die Beschwerden ein wenig, was aber nur schwer von einem Placeboeffekt zu unterscheiden ist", sagt Scherer.

Mythos 6: Nase hochziehen ist ungesund

Gerade Kinder werden gerne ermahnt, ein Taschentuch zu benutzen, statt die Nase hochzuziehen. Mit Inbrunst wird dann geschnäuzt, was das Zeug hält, doch gerade das ist alles andere als sinnvoll, denn durch den hohen Druck können Krankheitserreger in die Stirn- und Nasennebenhöhlen gepresst werden und dort Entzündungen verursachen. Auf Dauer können so auch die Nasenschleimhäute strapaziert werden. Durch das Austrocknen können sie einreißen. 

Besser wäre also die Nase hochzuziehen und nur sanft ein Nasenloch nach dem anderen auszublasen. Benutzte Taschentücher danach direkt entsorgen!

Mythos 7: Salzstangen und Cola bei Magenbeschwerden

Viele von uns werden sich an den Ratschlag aus Kindheitstagen erinnern. Endlich durfte man mit Erlaubnis Cola trinken und auch heute hält sich die Empfehlung hartnäckig. Dabei schaden Zucker und Koffein bei Durchfall viel mehr als dass sie nützlich wären. 

Cola enthält sehr viel Zucker und das enthaltene Koffein kann die Beschwerden sogar noch verstärken, den Magen zusätzlich reizen und die Säureproduktion fördern.

Salzstangen sind zwar einerseits gut bekömmlich, haben aber kein Kalium, das bei einer Durchfallbehandlung zwingend benötigt wird. Auch Salzstangen sind daher keine gute Wahl bei Magenbeschwerden, da sie nun mal sehr salzig sind und Salz den Körper dehydrieren kann, was zu noch mehr Beschwerden führen kann. 

Wer Magenprobleme hat, sollte sich an schonende Lebensmittel halten wie:

  • geriebene Äpfel
  • Karottensuppe 
  • gekochter Reis
  • fettarmes Hühnchen oder Fisch
  • gekochtes Gemüse

Darüber hinaus ist es wichtig, viel Wasser zu trinken, um den Körper hydratisiert zu halten. 

Mythos 8: Saunieren schützt

Es gibt keine klaren wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Saunieren direkt vor Erkältungen schützt. Obwohl regelmäßige Saunabesuche eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen hat, wie zum Beispiel:

  • Entspannung von Muskeln,
  • Reduzierung von Stress
  • Verbesserung der Durchblutung

Diese Vorteile können indirekt dazu beitragen, dass das Risiko einer Erkältung verringert wird. Das Saunieren kann dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken, indem es die Produktion von bestimmten weißen Blutkörperchen und Antikörpern anregt, die helfen können, Infektionen zu bekämpfen. Für den Allgemeinmediziner Scherer seien regelmäßige Saunagänge eine der wenigen vorbeugenden Maßnahmen, das Immunsystem zu stärken.

Die Ruhe beim Saunieren kann helfen, Stress abzubauen und Stress ist bekanntermaßen ein Faktor, der das Immunsystem schwächen kann und das Risiko von Infektionen erhöhen kann. Durch die Entspannung des Körpers und des Geistes in der Sauna kann das Immunsystem gestärkt und das Risiko von Erkältungen reduziert werden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Saunieren allein kein Garant für eine Erkältungsprävention ist.

Wichtig: Ein Mythos, der sich hartnäckig hält - die Erkältung in der Sauna auszuschwitzen. 

Wer schon erkältet ist, darf keinesfalls in die Sauna gehen. Die Hitze und die kalten Duschen belasten den Körper zusätzlich und Beschwerden können sich noch verschlimmern. 

Mythos 9: Antibiotika sind nicht schädlich

Antibiotika helfen nur bei bakteriellen Infekten. Eine Erkältung oder Grippe wird aber durch Viren ausgelöst. Nimmt man trotzdem während einer Erkältung Antibiotika zu sich, kann dies zu Durchfall oder anderen Magen-Darm-Beschwerden führen. Die Medikamente sollten nie leichtfertig eingenommen werden, denn manche Menschen reagieren darauf sogar allergisch.

Mythos 10: Ab ins Bett mit dir

Ganz klar, viel Schlaf und Ruhe haben Vorteile bei einer Erkältung. Zum einen steckt man weniger Menschen an, zum anderen hilft der Schlaf dem Körper sich zu regenerieren und Erkältungsviren abzuwehren. Vor allem bei einem akuten Infekt ist eine körperliche Schonung sinnvoll, denn Übermüdung und Schlafentzug können das Immunsystem schwächen, so Experte Scherer.

Doch eine strikte Bettruhe ist nur zwingend notwendig, wenn Fieber besteht. Alles, was den Körper anstrengt, ist dann tabu. Ansonsten können auch kurze, entspannte Spaziergänge unternommen werden, denn frische Luft tut den Schleimhäuten gut und die leichte Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung. Das regt auch das Immunsystem an. 

 

Quelle: Stern, Zeit, Erkältungs-Ratgeber

Die beste Musik findest du hier:

ONEREPUBLIC mit RUNAWAY

Top50

Top50


Es läuft:
ONEREPUBLIC mit RUNAWAY