Zugbegleiter will Zustieg eines Reisenden in letzter Sekunde verhindern

Am Dienstagmorgen hat ein 33-Jähriger versucht am Mannheimer Hauptbahnhof in letzter Sekunde in einen ICE Richtung Karlsruhe einzusteigen. Weil sich bereits die Türen des Zuges schlossen, versuchte der 23-jährige Zugbegleiter den Zustieg des Mannes per Fußtritt zu verhindern.

Rangelei im ICE

Der 33-Jährige hat es dennoch geschafft in den ICE einzusteigen. Bei der folgenden Rangelei, verletzte sich der Zugbegleiter am Finger, war aber noch dienstfähig. Der 33-Jährige blieb unverletzt.

Die Bundespolizei wurde beim nächsten Halt im Karlsruher Hauptbahnhof hinzugezogen und ermittelt jetzt wegen des Verdachts der wechselseitigen Körperverletzung.
 

Ermittlungen gegen beide Männer

Wie sich die Auseinandersetzung konkret zugetragen hat, ist derzeit Gegenstand der Ermittlung. Dazu werden auch Videoaufnahmen der Kameraüberwachung am Mannheimer Hauptbahnhof ausgewertet. Der 33-jährige Mann nahm durch seinen späten Zustieg eine betriebsstörende Handlung vor, was ein ordnungswidriges Verhalten ist. Auch dies wird jetzt überprüft.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Karlsruhe