LIVE
TALK TO YOUR BODY - Rea Garvey

Verkehrschaos am Erbeskopf: Ab Dienstag Zufahrtsweg voll gesperrt

Aufgrund des erneuten Besucheransturms auf den Erbeskopf am Montag, haben die Behörden entschieden, die Zufahrtsstraße L164 ab Dienstag voll zu sperren.

Riesenandrang zieht Vollsperrung der Zufahrtsstraße mit sich

Trotz coronabedingt gesperrter Skilifte und Restaurants stürmen derzeit so viele schneehungrige Menschen, vor allem seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag, den höchsten Berg in Rheinland-Pfalz, dass es laut Polizei immer wieder zu chaotischen Verkehrsverhältnissen kommt. Parkplätze waren überfüllt, Autos parkten entlang der Landesstraße, für Rettungskräfte war kaum ein Durchkommen mehr möglich.

Nachdem jedoch alle Appelle der letzten Tage von Polizei sowie Ministerpräsidentin Malu Dreyer, den Erbeskopf nicht anzufahren, offenbar nichts genützt hätten, werde die Zufahrtsstraße L164 ab Dienstag zwischen 8:30 Uhr und 16 Uhr voll gesperrt. Der Berufsverkehr könne die Strecke weiterhin befahren, die Zufahrt zum Erbeskopf sei jedoch nicht mehr möglich. 

"Man will verhindern, dass Massenverkehr dort hoch fährt", sagte der Betriebsleiter des Zentrums, Klaus Hepp, am Dienstag vor Ort. Die Sperrung der L164 zwischen der B327 bis zur B269 solle zunächst bis 3. Januar gelten. Polizei sei zur Überwachung vor Ort.
 

Polizei appelliert an Winterurlauber: Bliebt zu Hause!

Bereits am Montag war laut Polizei schon eine Zufahrtsstraße gesperrt worden, weil Rettungsfahrzeuge sonst nicht an parkenden Autos vorbei kämen. Zufahrten zum Gipfel und zur Mittelschneise der Skipiste wurden ebenfalls gesperrt. Damit sich die Situation nicht weiter verschärfe, appellierte die Polizei Morbach eindringlich an Besucher, von ihrem Vorhaben abzusehen, den Erbeskopf zu besuchen. Außerdem weist die Polizei an dieser Stelle nochmals ausdrücklich auf die Einhaltung der aktuell geltenden Corona-Bestimmungen in Rheinland-Pfalz hin, insbesondere die Einhaltung von Mindestabständen, das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen sowie die Vermeidung von – wenn auch nur kurzzeitigen – Ansammlungen.

Wie der Betriebsleiter der Wintersportanlage, Klaus Hepp, gestern mitteilte, war der Parkplatz bereits um 11 Uhr "schon rappelvoll mit Nummernschildern nicht nur aus Trier und Wittlich, sondern auch aus Mainz, Wiesbaden und Kaiserslautern." Auch zahlreiche Saarländer und Luxemburger seien gekommen. "Die Leute sind im Lockdown eingesperrt, die hungern nach Schnee, es ist ein Riesenandrang."

 

Wintersportler weichen auf weitere Regionen aus

Nachdem die Zufahrtsstraßen zum Erbeskopf seit Dienstag tagsüber gesperrt sind, wichen Wintersportler zum Idarkopf aus. Insbesondere am Vormittag wurde ein erhöhtes Besucheraufkommen festgestellt. Die vorhandenen Parkplätze waren dadurch teilweise überlastet und die Kreisstraßen wurden bereits als Parkflächen genutzt. Hierbei kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Die zuständigen Verkehrsbetriebe hatten aufgrund der Fahrbahnverengung Probleme mit ihren Streufahrzeugen die Straßen zu räumen. Die Polizei bittet in diesem Zuge um das notwendige Freihalten der Verkehrswege und weist darauf hin, dass festgestellte Verkehrsverstöße entsprechend geahndet werden. Weiterhin wird eindringlich darum gebeten auf die aktuellen Corona-Verhaltensregeln zu achten und diese einzuhalten.

idarkopf_polizei-idar-oberstein.jpg

Bild: Polizeiinspektion Idar-Oberstein

 

Quelle: dpa, Polizeiinspektion Idar-Oberstein