Wormser Polizeichef im Netz als Held gefeiert

Ein schlagfertiger und bibelfester Polizist aus Worms ist in den letzten Tagen zum Netz-Hit geworden.

Als Gottesdienst getarnte Querdenker-Demo?

Am vergangenen Sonntag hatten sich auf dem Wormser Lutherplatz – trotz richterlichem Verbot – zig Menschen eingefunden. Die Polizei sah sich offenbar mit einer als Open Air Gottesdienst getarnten Querdenker-Demo konfrontiert. Da das Verwaltungsgericht die Veranstaltung im Vorfeld abgesagt hatte, mussten die Beamt*innen die Versammlung auflösen – und ihr Polizeichef zeigte den vermeintlich christlichen Demo-Teilnehmern mal deutlich, was er unter Nächstenliebe versteht. Ein Video der Szenen wurde inzwischen zum viralen Hit im Netz.

 

Was war passiert?

Der Wormser Polizeichef Thomas Lebkücher stand ruhig und besonnen in der Menschenmenge und erklärte den Corona-Protestlern in aller Ruhe, wie eine Gesellschaft samt christlicher Nächstenliebe in Coronazeiten laut seiner Ansicht funktioniert.  

„Ein Grundrecht kann nie uneingeschränkt ohne ein anderes Grundrecht gelten. Sie möchten ihr Grundrecht auf Religionsausübung machen – das ist gut und schön, das haben sie auch grundsätzlich. Andere haben ein Recht auf Leben zur Durchbrechung der Pandemie-Kette. So funktioniert eine Gesellschaft“, erklärt Lebkücher geduldig. „Wir haben Regeln, ein Teil der Regeln ist momentan die 18. CoBeL-VO. Was das konkret für sie bedeutet, haben sie jetzt gehört. Jetzt darf ich Sie bitten, sich als gläubiger Christenmensch an die Regeln und Gebote zu halten und diese auch umzusetzen. Denken Sie an das christliche Gebot der Nächstenliebe.“

 

Polizist kontert schlagfertig

Auch als ihm die Teilnehmer*innen respektlos den Rücken zudrehen, bleibt der Wormser ruhig und schlagfertig. Ein Mann ohne Mund-Nasen-Schutz stellt ihm die Frage: „Was würde Jesus heute sagen? Ziehen Sie die Maske an und gehen Sie sich impfen? Oder würde er sagen: Beten Sie und glauben Sie an Gott?“ Mit dem bibelfesten Konter von Lebkücher hatte der provokante Teilnehmer dann aber wohl nicht gerechnet. „Er würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet. Selbst als er im Garten Gethsemane verhaftet werden sollte, hat er, als Petrus dem Soldaten das Ohr abhieb, es ihm wieder angelegt. Weil er davon geprägt war, den Nächsten mehr zu lieben als sich selbst“, so der Polizeichef. „Das ist das fundamentale Gebot und wenn wir uns alle daran halten, haben wir kein Problem. Dankeschön, schönen Tag noch!“

Das Video der Szenen wurde indes zu einem echten Netz-Hit. Fast 290.000 Mal wurde es angesehen, der Wormser Polizeichef erntete dafür viel Beifall - sogar der Hashtag #Ehrenpolizist wurde Lebkücher gewidmet.

Auch die Gewerkschaft der Polizei äußerte sich auf Twitter: "Tag für Tag sind unsere Kolleg:innen für euch im Einsatz. Thomas Lebkücher bringt in weniger als 2 Minuten auf den Punkt, wie die Gesellschaft zur Pandemiebewältigung funktionieren muss. Zuspruch und Chapeau!"