LIVE
WAIT FOR YOU - Tom Walker / Zoe Wees

Fahrer nach Raser-Unfall weiter auf Flucht – Hinweis-Portal eingerichtet

Eine Frau stirbt wegen eines illegalen Rennens von Sportwagen auf der A66 im Main-Taunus-Kreis. Einer der beteiligten Fahrer ist noch immer auf der Flucht. Nun setzen die Ermittler auf ein Hinweisportal, bei dem mögliche Zeugen ihre Aufnahmen hochladen können.

Erste Hinweise eingegangen

Nach der Öffentlichkeitsfahndung zu dem tödlichen Autorennen am Wochenende auf der Autobahn 66 bei Hofheim am Taunus sind erste Hinweise über den noch flüchtigen dritten Fahrer eingegangen. „Eine Festnahme gibt es aber noch nicht“, so ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten Fotos des gesuchten Mannes veröffentlicht. Nach bisherigen Erkenntnissen habe er keinen festen Wohnsitz. Das Polizeipräsidium Westhessen richtete am Mittwoch zudem ein eigenes Hinweisportal ein, auf der Zeugen Fotos, Videoaufnahmen oder Screenshots von Online-Seiten oder aus sozialen Netzwerken hochladen können, die im Zusammenhang mit dem Vorfall stehen könnten.

 

Unbeteiligte Frau ums Leben gekommen

Gegen die insgesamt drei Fahrer des mutmaßlichen illegalen Rennens auf der A66 bei Hofheim wird wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen sowie mit gemeingefährlichen Mitteln ermittelt. Eine unbeteiligte Frau war ums Leben gekommen.

Die drei Männer sollen am Samstagmittag auf der Autobahn entlanggerast sein, als einer von ihnen laut Staatsanwaltschaft beim Überholen mit etwa Tempo 200 die Kontrolle verlor. Er rammte einen nicht am Rennen beteiligten Wagen, dessen Insassin ums Leben kam. Die Identität des Todesopfers ist noch nicht endgültig geklärt. Das Ergebnis der Obduktion steht nach Polizeiangaben noch aus.

Der Fahrer des Sportwagens, ein 29 Jahre alter Iraner, war in eine Klinik gebracht und dann festgenommen worden. Ein 26-jähriger Deutscher aus Nordrhein-Westfalen stellte sich am selben Tag der Polizei. Wo sich der dritte Mann befindet, ist derzeit unklar.

Hinweisportal der Polizei

Zum Fahndungsfoto des dritten Fahrers

 

Quelle: dpa