Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Wie schlimm wird Sturm Victoria wirklich?

Am Sonntag erreicht Sturm „Victoria“ Europa. Wie schlimm es wirklich wird und ob wir uns auf eine „Sabine 2.0“ einstellen müssen, erklärt uns RPR1.Wetterexperte Dominik Jung.

Orkan Victoria streift uns

„Da macht es sich aktuell ein dicker Brummer vor den Toren Europas gemütlich“, sagt RPR1.Wetterexperte Dominik Jung. „Die Rede ist von Orkan Victoria. Er erreicht in den nächsten Tagen einen ungewöhnlich tiefen Luftdruck und nährt sich dann weiter Europa.“ Auch in Deutschland kommt es ab Sonntag zu neuen Sturmböen, doch der große Orkan bleibt nach aktuellem Stand aus. „Wir liegen nur am Rand von Orkan Victoria. Ein Hoch über Südeuropa hält kräftig dagegen. Lediglich im Norden und teilweise im Westen gibt es ab Sonntagnachmittag einzelne Sturmböen, an der See auch schwere Sturmböen, im Harz sind auch mal Orkanböen drin“, so der Diplom-Meteorologe.

 

Sturm vs. Frühlingstemperaturen

Das interessante an diesem Wochenende ist nun weniger der Sturm als diese extrem hohen Temperaturen, sagt Jung. „Am Sonntag erwarten wir im Südwesten bis zu 20 Grad! Dazu stellenweise auch etwas Sonnenschein, im Nordwesten verbreitet Regen. Das wird ein ungewöhnlich warmer Februar-Tag werden.“

Für Mitte Februar sind das wirklich extreme Werte. Auch nächste Woche bleibt es recht mild. „Besonders die Nacht zum Montag könnte mit Tiefstwerten um 14 Grad für neue Februarrekorde sorgen“, erklärt der RPR1.Wetterexperte. Erst ab Dienstag wird es wieder etwas kälter. Die Höchstwerte liegen dann nur noch bei nass-kalten 4 bis 8 Grad.

 

Quelle: Dominik Jung /  www.wetter.net.