LIVE
FAIRYTALE GONE BAD - Sunrise Avenue

Wärmephase in der Adventszeit: Zweistellige Temperaturen ab Montag

Weiße Weihnachten werden für uns in Rheinland-Pfalz immer unwahrscheinlicher: Kommende Woche strömt jetzt sogar eine extreme Höhenwärme nach Deutschland, die die Temperaturen auf unseren Thermometern in die zweistelligen Bereiche klettern lassen. Eine kleine Resthoffnung für ein winterliches Weihnachtsfest machen derweil noch US-Wettermodelle.

Wärmeturbo über Deutschland

Von einem Dezember mit extremer Kälte, wie ihn einige Modelle vorausgesagt hatten, ist mittlerweile nicht mehr viel übrig geblieben. Ganz im Gegenteil, wie Diplom-Meteorologe Dominik Jung Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met, gegenüber dem Wetterportal wetter.net erklärt: „Schon heute setzt nasskaltes Tauwetter ein und ab Montag legt der Wärmeturbo los. In der Höhe strömt aus Südwesten extrem milde Luft nach Deutschland. Selbst auf 1500 m Höhe messen wir dann 8 bis 10 Grad. Weiter unten kann sich teilweise diese Höhenmilde auch gut durchsetzen. Die Höchstwerte liegen ab Montag meist um 5 bis 11 Grad, im Westen sind auch mal bis zu 12 Grad möglich. Das ist für die Jahreszeit dann doch deutlich zu hoch. Vom extrem kalten Dezember der hier und da angepriesen wurde, fehlt dann aber wirklich jede Spur. Schon Stand heute ist der Dezember rund 0,5 Grad wärmer als das 30-Jahresmittel der Jahre 1961 bis 1990. Diese Abweichung wird nächste Woche nochmal deutlich zunehmen. Dazu kommt dann auch noch hoher Luftdruck. Das bedeutet beim Wetter passiert bis zum 4. Advent erstmal kaum noch etwas.“

 

Wetter_CONTENT_Wetterdata.gif
Bild: Wetterdata.de

 

Sibirische Überraschung zum Weihnachtsfest?

Der letzte kleine Rest Hoffnung für weiße Weihnachten kommt in der Zwischenzeit aus den USA. Pünktlich zu Heiligabend deuten Wettermodelle aus den Staaten eine sibirische Kälte an, die sich auch uns in Deutschland und Rheinland-Pfalz nähern könnte. Die könnte dann auch Schnee mitbringen und zum Schlittenfahren einladen. Dabei sind die Unsicherheiten jedoch noch sehr groß, wie Jung die Lage einordnet.

 

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Donnerstag: -1 bis +5 Grad, im Südosten noch etwas Schnee, sonst grau und trüb, wenig Sonne, einzelne Schauer

Freitag: 1 bis 5 Grad, aus Westen neuer Schnee, später Regen, sonst wechselhaft

Samstag: -1 bis +5 Grad, immer wieder Regen oder Schneeregen

Dritter Advent: 2 bis 10 Grad, im Westen sehr mild und nass, windig, Tauwetter bis ganz nach oben

Montag: 4 bis 12 Grad, Spülgang in Sachen Schneedecke bis in die Hochlagen, zeitweise Regen, Wind und sehr mild

Dienstag: 4 bis 8 Grad, wechselhaft, einzelne Schauer, etwas Sonne

Mittwoch: 4 bis 10 Grad, meist trocken, hier und da etwas Sonnenschein

 

Quelle: Wetter.net, Dominik Jung