Auf Standstreifen der A61: Autofahrer folgt Videokonferenz!

Gut gedacht ist nicht gleich gut gemacht: Auf dem Standstreifen der Autobahn einer Videokonferenz beiwohnen ist nicht die beste Idee...

27-Jähriger Fahrer nimmt Teil an Videoschalte

Polizist*innen wurden auf ein vermeintliches Pannenfahrzeug auf der A61 bei Bad Kreuznach aufmerksam. Das Auto stand, ohne sichtbare Warnung wie Warndreieck oder Warnblinker, auf dem Standstreifen. 

 

"Ich wollte nicht während der Fahrt das Smartphone nutzen"

Als die Beamt*innen an die geöffnete Seitenscheibe der Beifahrertür herantraten, stellten sie fest, dass der 27-jährige Fahrer des PKW gerade an einer Video-Konferenz teilnahm, die über sein Smartphone lief. Der Mann gab auf Nachfrage an, dass er angehalten habe, da er unbedingt an dieser Konferenz teilnehmen wollte. Deshalb habe er auf Standstreifen angehalten, um eben nicht während der Fahrt das Smartphone zu benutzen.

Ihm wurde erläutert, dass aber das Parken auf der Autobahn eben auch nicht erlaubt ist. Nun erwartet ihn eine entsprechende Ordnungswidrigkeiten-Anzeige.

 

 

Quelle: Verkehrsdirektion Mainz