Vermisstensuche mit Rettungshundestaffel und Polizeihubschrauber

Gegen 17 Uhr wurde am 25.11.2021 bei der Polizeiinspektion Frankenthal ein 35-jähriger Frankenthaler von seinen Angehörigen als vermisst gemeldet. Dabei wurde bekannt, dass er sich vermutlich in einer gesundheitlichen Ausnahmesituation befindet. Es folgte eine großangelegte Suchaktion.

Großangelegte Suchaktion gestartet

Neben der Suchmaßnahmen der Polizei wurde auch die Rettungshundestaffel der Feuerwehr Frankenthal frühzeitig alarmiert. Nach der Einweisung durch die Polizei gingen vier Flächensuchhunde mit ihren Hundeführern ins Gelände. Sie starteten, wo der Vermisste zuletzt gesehen wurde.

Um weitere Bereiche absuchen zu können, wurde ein Polizeihubschrauber angefordert und weitere Kräfte der Feuerwehr Frankenthal hinzugezogen. Ebenso wurde eine Drohne mit Wärmebildkamera von der Feuerwehr Böhl-Iggelheim aus dem Rhein-Pfalz-Kreis verwendet, sowie ein sogenannter Man-Trailer, ein Personenspürhund, der Rettungsstaffel Zweibrücken alarmiert.
 

35-Jähriger von Hündin „Lea“ gefunden

Kurz vor 22 Uhr wurde der Vermisste von Hündin Lea mit ihrem Hundeführer von der Rettungshundestaffel Frankenthal im Bereich der Isenach im Süden der Stadt gefunden. Der 35-Jährige war offensichtlich leicht unterkühlt und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Bei dem Einsatz waren neben der Polizeiinspektion Frankenthal, die Feuerwehr Frankenthal inklusive der Rettungshundestaffel mit etwa 40 Kräften und sieben Fahrzeugen im Einsatz.
 

Quelle: Polizeidirektion Ludwigshafen