Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Schweres Unwetter fegt über Trier: Mehrere Einsätze

Ein schweres Unwetter ist über die Region Trier hinweg gefegt. Keller liefen voll und Straßen wurden überschwemmt. Die Feuerwehr war bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz. Betroffen vom Unwetter war auch ein Krankenhaus.

Feuerwehr muss zu über 220 Einsätzen ausrücken

Ein Unwetter mit Starkregen und Hagel sorgte in Trier für viele vollgelaufene Keller und Sturmschäden. Die Berufsfeuerwehr und sämtliche freiwilligen Feuerwehren der Stadt fuhren am späten Abend und in der Nacht zu über 220 Einsätzen, wie die Feuerwehr am Freitag mitteilte. Unterstützt wurden sie dabei von der Polizei, dem Technischen Hilfswerk und den Stadtwerken.

122235146.jpg

Bild: picture alliance/Harald Tittel/dpa

 

Auf vielen Straßen herrschte Ausnahmezustand

Zahlreiche Keller seien vollgelaufen und Straßen überflutet worden, wie die Polizei in der Nacht mitteilte. Wie RPR1.Verkehrsexperte Ralf Schwoll berichtete, herrschte auch auf der A64 Luxemburg in Richtung Ehrang reinster Ausnahmezustand. Autofahrer retteten sich unter die Brücke, da sie durch den Starkregen und Hagel keine Sicht mehr hatten. Die Fahrbahn wurde stark überschwemmt.

 Bäume seien umgestürzt, Kanaldeckel angehoben worden und Ampeln ausgefallen. Auch Parkhäuser liefen demnach voll. Autofahrer wurden aufgefordert, vorsichtig zu fahren. Menschen wurden ersten Erkenntnissen zufolge aber nicht verletzt.

 

Keller in Krankenhaus liefen voll

Ein Einsatzschwerpunkt war das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, in dem mehrere Keller volliefen. Der Klinikbetrieb sei aber nicht gestört gewesen, wie die Stadt mitteilte. Mit der Hilfe von zahlreichen Mitarbeitern konnte die Feuerwehr die Abpumparbeiten am späten Abend abschließen.

Die Deutsche Bahn berichtete von Zugverspätungen und Auswirkungen auf den Hauptbahnhof in Trier. Es kam zu Gleisänderungen wegen des starken Regens, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Auf mehreren Strecken kam es zu Verzögerungen als Folge des starken Regens. Ein Video im Twitter-Kanal der Stadt zeigte heftigen Regen, ein Foto dokumentierte zudem starke Hagelschauer. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte schwere Gewitter für den Nachmittag in Rheinland-Pfalz vorhergesagt.

 

Amtliche Warnung vor Unwetter in Rheinland-Pfalz 

Auch heute warnt der Deutsche Wetterdienst in Teilen von Rheinland-Pfalz wieder vor heftigen Unwettern.

Von Nordwesten ziehen einzelne Gewitter auf. Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen um 15 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h. Örtlich kann es demnach zu Blitzschlägen kommen. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

Diese Regionen sind bislang betroffen

 

Das RPR1.Kurzwetter:

Freitag: Wolken, Sonne, Schauer und Gewitter. 20 bis 27 Grad. 

Samstag: Wolken, Sonne, Schauer und Gewitter. 18 bis 25 Grad.

Sonntag: Sonne und Wolken, letzte Schauer. 21 bis 27 Grad. 

Montag: Sonne und Wolken. 17 bis 24 Grad. 

Dienstag: Sonne und Wolken. 19 bis 26 Grad. (unsicher)

Mittwoch: Sonne und Wolken, 21 bis 28 Grad. (unsicher)

 

Quelle: dpa / Kai Zorn / Deutscher Wetterdienst (DWD)