LIVE
LET'S BE LOVERS TONIGHT - Rea Garvey

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Schwerer Unfall: Großvater in Lebensgefahr, zwei Kinder verletzt!

Am Donnerstagabend hat sich auf der BAB 3 bei Hennef - Dambroich ein schwerer Unfall ereignet, bei dem ein Großvater lebensgefährlich verletzt wurde. Seine beiden Enkel erlitten schwere Verletzungen.

Großvater verunglückt mit PKW

Die Freiwillige Feuerwehr wurde am Donnerstagabend zu einem schweren Unfall auf der A3 bei gerufen. Dort hatte sich ein Fahrzeug in Höhe der Ortschaft Hennef - Dambroich mehrfach überschlagen. Zeugen zufolge sollten dort mehrere Personen in dem Wrack eingeklemmt worden sein. Als die Einsatzkräfte an der Unglücksstelle eintrafen, kümmerten sich bereits Ersthelfer um zwei verletzte Kinder. Der Großvater, der am Steuer saß, war noch in dem völlig demolierten Wagen eingeklemmt.

Mit hydraulischen Rettungsgeräten sorgte die Feuerwehr für einen schnellen Zugang. Aufgrund der lebensbedrohlichen Verletzungen, wurde der Patient innerhalb weniger Minuten befreit. Der Mann wurde im Rettungswagen durch zwei Notärzte versorgt. Das Fahrzeug hatte sich auf dem Lärmschutzwall mehrfach überschlagen und viele Meter Leitplanke beschädigt, bevor es auf der Fahrspur zum Liegen kam. Während der Landung eines Rettungshubschraubers und der Rettungsmaßnahmen wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Köln voll gesperrt.

TH315.082.jpg

Bild: Freiwillige Feuerwehr Königswinter

 

Enkel werden schwer verletzt, Großvater in Lebensgefahr!

Bei den Unfallopfern handelte es sich um einen Senior und seine zwei Enkel aus dem Rhein-Sieg-Kreis. Der schwerstverletzte Mann wurde mit dem Hubschrauber in ein Klinikum geflogen. Die jungen Kinder wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser transportiert.

Die Einsatzstelle konnte nach 1,5 Stunden wieder verlassen werden. Für die Unfallaufnahme zog die Autobahnpolizei ein Unfallaufnahmeteam der Polizei Köln hinzu. Weitere Bergungsmaßnahmen wurden durch ein Abschleppunternehmen durchgeführt. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau bis hinter die Anschlussstelle Siebengebirge.

 

Quelle: Freiwillige Feuerwehr Königswinter