Klopapier Drive-In: Markt verkauft 15.000 Rollen

In einem kleinen Dörfchen nahe der rheinland-pfälzischen Grenze hat ein Markt mit seiner kuriosen Toilettenpapier-Verkaufsstrategie für Aufsehen gesorgt.

Klopapier ist gefragtes Gut

In dem 3.000-Einwohner-Ort Dornburg-Frickhofen (Kreis Limburg-Weilburg) hat ein Fachmarkt für Haus, Tier und Garten mit einem ausgeklügelten Drive-In-System sein Toilettenpapier an den Mann gebracht. Das Ergebnis: Innerhalb weniger Stunden seien 15.000 Rollen verkauft worden, hieß es in dem Bericht von T-Online.

Dabei kam es zu kuriosen Szenen: Die Autos standen laut dem Medienberichtauf dem Parkplatz Schlange, damit sich die Fahrer XXL-Packungen mit 24 Rollen für 8 Euro ins Fahrzeug reichen lassen konnten. Eine Mitarbeiterin mit Mundschutz verkaufte die Klorollen direkt von den Paletten, bis es ausverkauft war.

 

Aus Not wurde Tugend

Dabei wurde die kuriose Verkaufsidee eigentlich aus der Not heraus geboren, wie Andreas Hofmann, Leiter des Kiebitzmarkts in Dornburg-Frickhofen gegenüber T-Online erklärte: "In unseren Räumen hätten wir bei diesem Angebot innerhalb von Minuten schließen müssen, weil sich nur […] bis zu maximal 15 Leute gleichzeitig im Inneren aufhalten dürfen. Also haben wir gesagt, wir verkaufen Toilettenpapier to go vor der Tür. Und dann sind wir auf die Idee mit den Autos gekommen."

Und woher hatte der Markt so viel Klopapier-Vorrat? Wie T-Online schreibt, habe man über gute Beziehungen zu einem Händler die größere Position bekommen. Am Mittwoch soll eine neues Kontingent kommen und der Klorollen-Drive-in wieder öffnen.

 

 

Quelle: T-Online