Stadt Köln verbietet alle Veranstaltungen

Köln verbietet ab Sonntag wegen des Coronavirus' alle Veranstaltungen. Auch alle Discos, Clubs, Bars, Kinos und Theater werden geschlossen.

Auch Gottesdienste abgesagt

„Wir werden jegliche Veranstaltungen im Kölner Stadtgebiet bis einschließlich 10.4.2020 untersagen“, sagte Stadtdirektor Stephan Keller am Samstag im Rathaus. „Dieses Verbot gilt auch für Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen von Religionsgemeinschaften.“ Geschlossen würden auch alle Kinos und

Theater sowie Discos, Clubs und Bars, die Musik und Tanzveranstaltungen anbieten.

 

Wochenmärkte und Restaurants ausgeschlossen

Ausgenommen seien etwa Wochenmärkte, die der Nahversorgung dienten und Veranstaltungen, die „aus Gründen des überwiegenden öffentlichen Interesses“ notwendig seien. „Was wir nicht untersagen an dieser Stelle ist der Besuch von Restaurants und Gaststätten, die mit einem Essensangebot auch eine Versorgungsfunktion wahrnehmen“, sagte Keller. Die bisherige Empfehlung, Veranstaltungen nach Möglichkeit zu meiden, sei am Freitagabend in Köln eher nicht angenommen worden, es habe sogar «Corona-Partys» gegeben. 

 

Öffentliches Leben wird beruhigt

Oberbürgermeisterin Henriette Reker sagte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, dass Unterhaltung jetzt für einige Zeit mal nicht mehr im Mittelpunkt stehe. Das öffentliche Leben müsse beruhigt werden. „Ich stelle fest, dass die Menschen, die heute mir gesagt haben, sie hätten den Krieg als Kind erlebt, wesentlich besser damit zurechtkommen als alle, die in einer Gesellschaft aufgewachsen sind, wo immer alles möglich war.“

Zuvor hatten auch Städte wie Mannheim oder Berlin Veranstaltungsverbote erteilt und beispielsweise Bars geschlossen.

 

Quelle: dpa