Nach Gelb-Roter Karte: Schiedsrichter von Spieler attackiert

Der Amateursport hat ein extremes Nachwuchsproblem im Schiedsrichterbereich. Und das ist wirklich kein Wunder, wenn man solche Meldungen liest: Im Nordsaarland ist am Sonntag (29.05.) ein Schiedsrichter nach einem Platzverweis im Krankenhaus gelandet.

Mit Kopf auf Rasen aufgeschlagen

Ein Foul, ein Pfiff und eine Karte: Eigentlich hatte der 66-jährige Schiedsrichter im Spiel zwischen SV Waldhölzbach/Rappweiler 2 und dem SV Erbringen genau das getan, was von ihm erwartet wird. In der 87. Spielminute pfiff der Schiedrichter nach einem Zweikampf auf Foul und stellte einen Spieler des SV Erbringen vom Platz. Dieser reagierte darauf aber alles andere als sportlich und ging den Spielleiter körperlich an. Er stieß den 66-Jährigen so hart gegen die Brust, dass dieser rückwärts zu Boden ging und mit dem Kopf auf dem Rasen aufschlug. Er wurde anschließend wegen starker Kopf- und Nackenschmerzen in einem Krankenhaus untersucht. Ob dem Spieler Konsequenzen drohen, ist noch nicht bekannt.

 

Quelle: Polizeiinspektion Nordsaarland

Radio online hören mit radio.de