Wirbel um angebliche Kinderansprecher in Nieder-Olm

Am Montagmittag, den 12.07., wurde die Polizei über zwei auffällig gekleidete Personen informiert, die vor einer Nieder-Olmer Schule Kinder angesprochen haben sollen. Vor Ort konnten die Beamt*innen die beiden beschriebenen Männer als Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft identifizieren, jedoch keinen Zusammenhang zu den Vorwürfen herstellen.

Rufend und tanzend vor Schule

Die Polizei reagierte umgehend, nachdem die Meldung eingegangen war und konnte nach wenigen Minuten die beiden Männer, die als Kinderansprecher beschrieben wurden, an ihrem Auto auftreffen und zur Rede stellen. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei beiden Personen um Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft, die versuchten ihren Botschaften vor der Schule Gehör zu verschaffen. Dargeboten wurden die Predigten sowohl in getanzter als auch gerufener Form. Darüber hinaus konnte allerdings keine Verbindung zu den Beschuldigungen festgestellt werden.

 

Verunsicherung über Social Media

Auch wenn die beiden beschriebenen Männer noch vor Ort angetroffen werden konnten und scheinbar keine Gefahr von ihnen für die Kinder ausging, verbreitete sich auf Social Media die Ursprungsmeldung, die die Männer als Kinderansprecher bezeichneten, rasant. Viele Eltern im Umfeld waren verunsichert.

Die Polizei weist nochmals ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei den Männern in Nieder-Olm um keine Kinderansprecher gehandelt hatte. Mit falschen Gerüchten via Social Media sei niemandem geholfen. 

 

Quelle: Polizeipräsidium Mainz