Pressekonferenz mit Ministerpräsidentin Dreyer: Diese Corona-Regeln gelten bald in RLP

Am heutigen Freitag stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) die neuen Corona-Regelungen für Rheinland-Pfalz in einer Pressekonferenz vor. Wir haben die Änderungen für euch zusammengefasst:

Verkürzte Quarantänezeit

Die größten Änderungen gibt es bei den Maßnahmen der Quarantäne. Um massenhaft Ausfälle in der kritischen Infrastruktur trotz steigender Fallzahlen zu vermeiden, seien diese Maßnahmen nötig. Ministerpräsidentin Malu Dreyer spricht dabei von sehr stark ansteigenden Zahlen, selbst wenn die Booster-Kampagne in Rheinland-Pfalz gut anlaufen würde. Künftig können Personen, die nicht geimpft oder genesen sind, ihre Quarantäne bereits nach sieben Tagen und einem negativen PCR-Test beenden. Geimpfte können die Isolation ebenfalls nach sieben Tagen verlassen, wenn ein negativer Schnelltest vorliegt.

Wer bereits geboostert, frisch doppelt geimpft, geimpft und genesen oder frisch genesen ist und als Kontaktperson gilt, der muss sich sogar gar nicht mehr in Quarantäne begeben, solange keine Symptome auftreten. Auch ohne Freitesten endet die Quarantäne nun nach zehn Tagen. Eine stetige Überwachung der kritischen Infrastruktur würde dauerhaft erfolgen, damit mögliche Probleme schnell erkannt und angegangen werden können.

 

Kontaktbeschränkungen bleiben unverändert

Vor der heutigen Pressekonferenz forderte unter anderem Gesundheitsminister Karl Lauterbach weitergehende Kontaktbeschränkungen. In der Bund-Länder-Runde wurde nun beschlossen, dass die Beschränkungen, die vor den Weihnachtsfeiertagen beschlossen wurden, weiterhin gelten. Das bedeutet: Es dürfen sich maximal zehn geimpfte oder genesene Personen treffen. Sobald ein Ungeimpfter dem Treffen beiwohnt, darf lediglich ein Haushalt mit zwei Personen eines anderen Haushalts zusammenkommen. Paare, die in getrennten Wohnungen leben, gelten dabei als ein Haushalt. Kinder unter 14 Jahren sind nicht Teil der Regel.

 

Dringende FFP2-Masken-Empfehlung

Länder und Bund haben dazu aufgerufen, FFP2-Masken zu tragen. Von OP-Masken wird damit abgeraten. Besonders wichtig sei dies in Innenräumen, in Geschäften oder im ÖPNV. Eine bundesweite Pflicht gibt es jedoch nicht.

 

Bundesweite 2GPlus Regeln

In Rheinland-Pfalz gelten sie bereits, nun werden sich auch bundesweit angewandt: Gastronomische Betriebe dürfen ausschließlich von geimpften und genesenen Personen betreten werden, die zudem einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vorweisen können. Geboosterte werden von dieser Regel ausgenommen, benötigen also keinen Schnelltest. Clubs und Diskotheken bleiben bis auf Weiteres geschlossen.