Goldener Herbst fällt aus: Erster Wettertrend für den Winter!

Nass und kalt ist es aktuell in Rheinland-Pfalz und es soll noch kühler werden. Vom goldenen Herbst können wir uns offenbar verabschieden. Dagegen sind die ersten Winterprognosen laut RPR1.Wetterexperte Dominik Jung spannend. Wie es scheint gibt es gute Nachrichten für Winterfreunde.

Diese Woche weiterhin Regen und immer kühler

"Jetzt ist es amtlich: Der goldene Oktober fällt in diesem Jahr aus! Eine längere sonnige und warme Wetterphase ist nicht mehr in Sicht", erklärt RPR1.Wetterexperte Dominik Jung. Stattdessen wir es nun immer kühler. Mit dem Regen am morgigen Mittwoch werden stellenweise kaum noch 10 Grad erreicht, bei Dauerregen liegen die Temperaturen unter 10 Grad. Die Wetterlage ändert sich bis zum Wochenende kaum. Bis Donnerstag ist mit Regen zu rechnen, der aus Osten aufzieht, dennoch kann hier nicht von großen Regensummen gesprochen werden, weiß Jung. Das Regentief Gisela kommt nun deutlich weniger stark nach Deutschland rein, als es zeitweise mal aussah. Allerdings ist nicht mit einem großen Regendrama zu rechnen, es ist weiter zu wenig, um die Trockenheit zu beenden.
 

regensummen-bis-fr.gif
Regensummen bis Freitagmorgen: die großen Regenmassen sind nach aktuellem Stand nur noch im Erzgebirge in Sicht, sonst fällt nicht wirklich viel Niederschlag und nach Westen und Süden bleibt es teilweise fast komplett trocken. Quelle: www.wetterdata.de 

 

Aus der Traum vom goldenen Herbst

In diesem Jahr hatten wir offenbar einen goldenen September. In dem Monat war es ungewöhnlich sonnig, trocken und warm. Nun ist es deutlich wechselhafter und auch kühler geworden. Schaut man sich die kommenden 14 Tage an, so muss man feststellen, dass da kein goldener Oktober mehr zu erwarten ist. Es bleibt meist wechselhaft.

„Für einen goldenen Oktober bräuchten wir ein stabiles Herbsthoch. Doch das will sich auch in den kommenden Tagen nicht etablieren. Der Traum vom schönen sonnigen und warmen Oktober ist in diesem Jahr ausgeträumt“, stellt Wetterexperte Dominik Jung fest. 

Die Wetteraussichten:

 

So geht es in den kommenden Tagen weiter:

Dienstag: 8 bis 14 Grad, viele Wolken, selten Sonnenschein, aber auch kaum Regen

Mittwoch: 6 bis 12 Grad, aus Osten kräftiger Regen, der sich aber meist auf den Osten beschränkt, im Nordosten windig

Donnerstag: 6 bis 13 Grad, teilweise noch etwas Regen, hier und da Sonnenschein

Freitag: 7 bis 13 Grad, Wechsel aus Sonne und Wolken, einzelne Regenschauer

Samstag: 7 bis 13 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, selten Schauer 

Sonntag: 10 bis 14 Grad, vorübergehend recht freundlicher Oktobertag, Sonne und Wolken im Wechsel

 

Erster Wintertrend: Gute Nachrichten für Winterfreunde?

"Die neusten Winterprognosen sind spannend", berichtet Wetterexperte Dominik Jung! Demnach soll der Dezember nun im Vergleich zu den vergangenen Jahrzehnten recht normal und durchschnittlich ausfallen. Nach den vielen deutlich zu warmen Dezembermonaten könnte das gefühlt als ein zu kühler Dezember ankommen. Endlich mal wieder Schnee? Hoffnung auf weiße Weihnachten? „Aussagen zu einzelnen Tagen im Dezember 2020 sind heute noch nicht möglich. Weiße Weihnachten ist noch völlig offen. Aber natürlich bildet die Prognose eines normalen Dezembers eine völlig bessere Ausgangswetterlage als die eines viel zu warmen Dezembers. Auch der amerikanische Wetterdienst NOAA sagt voraus, dass der Dezember ein durchschnittlicher Monat wird und dabei weder zu warm, noch zu kalt ausfällt. „Gefühlt wäre das für den einen oder anderen von uns ein recht kalter Dezember, weil die vergangenen Dezember zwischen einem und drei Grad zu warm waren“, erklärt RPR1.Wetterexperte Dominik Jung.

Die Prognose für den Januar sagt ebenfalls, dass der Monat nun kaum noch zu warm werden wird. Hier beträgt die Abweichung noch maximal 0,5 bis 1 Grad. Gute Zeichen für Winterfreunde. Man fragt auch immer wieder welche Bedeutung der kühle Oktober für den Winter hat. Da ist die Antwort recht einfach: GAR KEINE! Es ist ein immer wieder verbreiteter Irrglaube, dass sich das Wetter der folgenden Monate nach dem Wetter der Vormonate richten würde. Das ist fachlich völliger Unsinn, wird aber immer wieder gerne verbreitet“, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met (www.qmet.de) gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net). 

 

us-wetterdienst-dez.gif
Endlich wieder Hoffnung auf Schnee im Dezember und vielleicht auch mal weiße Weihnachten? Der Monatstrend der NOAA sieht einen total normalen Dezember, in den vergangenen Jahren sah die Prognose meist viel rot auf der Karte, also deutlich zu warm, Quelle: US-Wetterdienst NOAA

 

Quelle: wetter.net