Justitia_HEADER_Unsplash_Tingey Injury Law Firm.jpg
Justitia_HEADER_Unsplash_Tingey Injury Law Firm.jpg
Bayern: Passau

Urteil nach Mittelfinger für Blitzer: Mann bekommt 5000 Euro Strafe

Ganze neun Monate hat sich das Ermittlungsverfahren gegen einen 53-Jährigen hingezogen. Jetzt fiel das Urteil: Der Autofahrer wurde zu einer Strafe über 5000 Euro verurteilt, weil er den Mittelfinger zeigte, während er geblitzt wurde.

Strafanzeige der Polizisten

Ausgelöst wurde das Verfahren durch die Polizisten, die sich im Blitzerfahrzeug befanden. Sie hatten Strafanzeige wegen Beleidigung gestellt. Ende Mai kam es für den Autofahrer dann zur Gerichtsverhandlung. Dort zog er einen Einspruch gegen den Strafbefehl zurück und akzeptierte ihn. Jetzt wurde er wegen Beleidigung in zwei Fällen zu 50 Tagessätzen à 100 Euro verurteilt.

In der Pressemitteilung, die der dpa vorliegt, wird jedoch betont, dass das Urteil durchaus „noch drastischer“ ausfallen könne. Immerhin handele es sich dabei „um keine Bagatelldelikte“ und „je nach Art und Weise des Vorfalls oder bei bereits vorbestraften Personen kann sogar eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung für eine Beleidigung in Betracht kommen.“ Für den 53-Jährigen sprach jedoch, dass er noch nicht in Erscheinung getreten ist und sich in einem Brief bei den Polizisten entschuldigte.

Quelle: dpa