Nach Streitigkeiten: Frau mit Handgranate und Machete gemeldet

Für die Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Trier hieß am Donnerstagabend (28.04.) höchste Alarmbereitschaft! Nachdem eine besorgniserregende Meldung auf dem Revier angekommen war, konnten Spezialkräfte am frühen Freitagmorgen (29.04.) eine Frau festnehmen.

Gebäude war bereits geräumt

Nach einer Streitigkeit erkannten die anderen Bewohner*innen den Ernst der Lage und verließen das Mehrfamilienhaus ohne Umschweife. Bei der Polizei meldeten die Zeug*innen, dass sich im Gebäude eine Frau mit einer Handgranate und einer Machete bewaffnet habe und nun alleine im Haus aufhalte. Die Einsatzkräfte reagierten prompt und umstellten den Ort.

Gegen Mitternacht erkannten Spezialkräfte ihre Chance und konnten die Frau in einem günstigen Moment festnehmen. Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei der vermeintlichen Handgranate tatsächlich um ein Feuerzeug handelte. Die Frau befindet sich, laut Polizei, „offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand und wird ärztlich betreut.“
 

Quelle: Polizeipräsidium Trier
 

Radio online hören mit radio.de