Zwei Tote nach Gewaltverbrechen im Kreis Kusel

Ein Mann soll im rheinland-pfälzischen Medard erst drei Familienmitglieder mit einem Hammer attackiert haben und sich danach selbst das Leben genommen haben. Seine Ehefrau erlag in der Nacht vom Donnerstag ihren Verletzungen.

Ehefrau verstorben und Sohn schwerverletzt im Krankenhaus

Nachdem die Polizei am Montag die Leiche des 77-Jährigen auf einem Wohngrundstück im westpfälzischen Medard aufgefunden hatte, sind die Ermittlungen noch im vollen Gange. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann erst seinen 50-jährigen Sohn und seine 74-jährige, inzwischen verstorbene, Ehefrau mit einem Hammer attackierte. Danach lud er einen 59-jährigen weiteren Verwandten zum Tatort ein und griff auch diesen an. Nachdem der Angehörige sich mit leichten Verletzungen in Sicherheit bringen konnte, nahm sich der mutmaßliche Täter das Leben. Der 50 Jahre alte Sohn wird momentan mit schweren Verletzungen im Krankenhaus versorgt.

 


Wir berichtet im Normalfall nicht über Selbsttötungen, um keinen Anreiz für eine Nachahmung zu schaffen – außer, Freitode erfahren durch die Umstände besondere regionale Aufmerksamkeit, wie in diesem Fall. Wenn Sie selbst depressiv sind oder Suizid-Gedanken haben, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de).

Unter den kostenlosen Rufnummern 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie professionelle Hilfe von Beratern, die Ihnen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

 

Quelle: dpa