47-Jähriger stirbt nach Polizeikontrolle in Mannheim

Am Montag, den 02.05.2022, setzte sich ein 47-Jähriger nach einer Polizeikontrolle in Mannheim zur Wehr, woraufhin die Polizeikräfte ihn überwältigen. Plötzlich kollabiert er und stirbt kurz darauf im Krankenhaus. Das LKA ermittelt.

Polizei mit Arzt unterwegs

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand wurde die Polizei Mannheim am Mittag von einem Arzt des Zentralinstituts für seelische Gesundheit Mannheim (ZI) über einen 47-jährigen Patienten in Kenntnis gesetzt. Dieser würde Hilfe benötigen. Der Patient konnte von zwei Beamt*innen zusammen mit dem Arzt im Bereich der Marktstraße im Kreuzungsbereich G2/H2 in Mannheim gefunden werden.

Dieser habe Widerstand geleistet und sei daraufhin von der Polizei überwältigt worden, hieß es. Sie hätten bei der Überprüfung „unmittelbaren Zwang“ angewendet, laut LKA.

 

Reanimation und Erste-Hilfe-Maßnahmen

Plötzlich kollabierte der 47-Jährige und wurde aus noch unbekannter Ursache reanimiert. Die Polizei und der anwesende Arzt leiteten umgehend Erste-Hilfe-Maßnahmen ein. Die hinzugezogenen Rettungskräfte versorgten den Bewusstlosen und brachten ihn in die Universitätsklinik Mannheim, wo er kurze Zeit später verstarb.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zu dem Verlauf des Polizeieinsatzes, werden in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Mannheim, durch das LKA Baden-Württemberg übernommen.

 

LKA bittet um Hinweise

Zeugenhinweise nimmt das LKA Baden-Württemberg unter der Telefonnummer 0800-503 503 533 entgegen. Videos können über das Hinweisportal der Polizei Baden-Württemberg unter https://bw.hinweisportal.de/ übermittelt werden.

 

Quelle: Landeskriminalamt Baden-Württemberg

Radio online hören mit radio.de