LIVE
CATCH & RELEASE - Matt Simons

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Hund erhängt? 26-Jähriger soll Vierbeiner getötet haben!

Eine besonders schwere Form der Tierquälerei trug sich am Donnerstagnachmittag im Kaiserslauterer Stadtgebiet zu. Ein 26-Jähriger, der vorübergehend auf den Hund seiner Tante aufpasste, steht im Verdacht das Tier auf brutale Weise bis zum Tode gequält zu haben.

Hundegejaule aus Wohnung

Die 47-jährige Frau und ihre Schwiegertochter entnahmen im Bereich der Wohnung des Mannes Hundegejaule und wollten lediglich nach dem Rechten schauen. Als die beiden Frauen bei dem 26-Jährigen klingelten, sahen sie jedoch den zwei Jahre alten Mischlingshund schwer verletzt am Boden liegen. Ehe sie sich um den Hund kümmern konnte, wurden sie von dem Mann aus der Wohnung gedrängt, weshalb sie die Polizei verständigten.

 

Erhängt?

Vor Ort konnten die Polizisten das Tier nur noch tot auffinden. Die Rohheit der Tat war selbst für die Beamten außergewöhnlich. Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass der Hund erhängt wurde. Die hinzugezogene Tierrettung stellte zudem noch mehrere Knochenbrüche und Schnittverletzungen fest.

 

Bereitschaftsrichterin ordnet Psychatrie an

In der Wohnung des 26-Jährigen wurden selbstgefertigte Stichwerkzeuge, eine Machete und Drogenutensilien sichergestellt. Nach Rücksprache mit der Bereitschaftsrichterin verbrachten Mitarbeiter des Ordnungsamtes den Mann in die Psychiatrie. Die 47-jährige Hundehalterin musste nach Erhalt der Todesnachricht ihres Tieres in ärztliche Behandlung. Derzeit laufen die Ermittlungen.

 

Quelle: Polizei Kaiserslautern