19-jähriger täuscht Corona-Erkrankung vor und hustet Menschen an

Wegen eines üblen Scherzes ermittelt die Saarburger Polizei gegen einen 19-Jährigen. Er soll eine Corona-Erkrankung vorgetäuscht und Menschen absichtlich angehustet haben.

Übler Scherz in Saarburg

Mit einer Lackierer-Maske im Gesicht war der Mann am Sonntag laut Polizeibericht an einer Saarburger Tankstelle unterwegs. Hier soll er mehrere Zeugen angehustet und erzählt haben, er sei positiv getestet worden. Bei der Polizei Saarburg wurde der Vorfall schließlich zur Anzeige gebracht.

Wie sich am Montag herausstellte, handelte es sich dabei um einen üblen Scherz!

 

Aktion wird strafrechtlich verfolgt

Der 19 Jahre alte Tatverdächtige konnte durch die Polizei Saarburg ermittelt und aufgesucht werden. Der junge Mann aus der Verbandsgemeinde Konz räumte den Zwischenfall in Saarburg inzwischen ein. Eine Corona-Bestätigung und Anzeichen für eine Corona-Infektion lägen bei ihm nicht vor. Die Lackierermaske habe er aus vermeintlichem Selbstschutz getragen.

Die Rücksprache mit dem Gesundheitsamt bestätigte, dass der 19-Jährige bisher nicht auf Corona getestet wurde.

Harald Lahr, Leiter der Polizeiinspektion Saarburg, stellt derweil unmissverständlich klar: "Die Polizei verrichtet auch jetzt Ihren Dienst für und mit dem Bürger. Solches Verhalten werden wir auch nicht nur in Ansätzen toleriert. Entsprechende Vorfälle werden von unserer Seite verfolgt, ermittelte Personen polizeilich und strafrechtlich belangt!"

 

Quelle: Polizei