Beim Gassigehen zwei Meter lange Würgeschlange entdeckt

Am Samstagabend sorgte ein tierischer Fund in Vinningen, im Kreis Südwestpfalz, für einen Schrecken. Ein Mann entdeckte beim Gassigehen mit seinem Hundewelpen die Riesenschlange. Wem gehört das Reptil?

Boa Constrictor Imperator auf Gehweg gefunden

Die etwa zwei Meter lange Schlange lag direkt auf dem Fußweg neben der Fahrbahn in der Nähe eines Neubaugebietes. Ein Mann hatte sie beim Gassigehen mit seinem Malteser Welpen am Samstagabend entdeckt. "Natürlich war ich im ersten Augenblick geschockt, wann findet man schon mal eine so große Schlange auf dem Gehweg?", sagte der Hundebesitzer Sergej Pflaum, der nach dem Fund die Contwiger Tierrettung – Fahrdienst für alle Tiere Saar-Pfalz – informiert hatte.

Der Mann wohne nicht weit von dem Ort entfernt, wo die Boa Constrictor Imperator aufgefunden wurde. Zuerst dachte er, es liege ein Gartenschlauch auf dem Weg. Als er sich jedoch näherte, sei ihm klar geworden, dass es sich um eine Würgeschlange handelte. Die Schlange ist zwei Meter lang und hat einen Durchmesser von 18 Zentimetern. Wie die Tierrettung erklärte, hat es die große Schlange nicht überlebt. Sie sei kurze Zeit später gestorben. "[...] wegen der Kälte oder ob sie verhungert ist kann man schwer sagen, denn sie war in einem sehr schlechten abgemagerten Zustand. Wer weiß was passiert wäre, wenn sie abgehauen wäre."

 

Schlange einfach ausgesetzt?

Wem die Schlange gehört, sei bis jetzt noch unklar, teilte Kai Harstick von der Tierrettung Contwig mit. Weder bei der Polizei noch im Tierheim Pirmasens oder bei der Tierrettung liege eine Meldung über eine vermisste Schlagen vor. "Häufig ist es bei vielen Tieren so, dass sie illegal erworben sind", heißt es laut dem Tierretter. "Sie werden klein gekauft und wachsen dann immer weiter. Irgendwann wird es den Besitzern dann zu viel, und sie setzen die Schlangen aus." Doch dies sei das Verkehrteste, was die Schlangenhalter*innen machen können. Die Reptilien hätten in diesen Breiten kaum eine Überlebenschance, zudem würden sie Menschen erschrecken und können sogar eine Gefahr für Haustiere und Kleinkinder darstellen. 

Der Tierretter empfhielt daher, die Schlangen in Auffangstationen zu bringen, die es auch für illegal erworbene Tiere gebe, oder die DRK-Tierrettung zu kontaktieren unter Telefon 06332/568860.

"Falls die Schlange nur abgehauen ist, wird es wohl nicht lange dauern, bis der Besitzer gefunden ist. Denn so viele Schlangen in dieser Länge dürfte es in der Südwestpfalz, beziehungsweise im Bereich Vinningen nicht geben", glaubt Kai Harstick.

 

Quelle: Tierrettung / Fahrservice für alle Tiere Saar - Pfalz e.V.