LIVE
WITHOUT YOU - Avicii / Sandro Cavazza

Nichts mehr verpassen! Jetzt für Benachrichtigungen registrieren und die wichtigsten Nachrichten als erstes bekommen.

Lädt ...
Was sind Benachrichtigungen? RPR1. verschickt Benachrichtigungen, wie man sie von Apps auf dem Smartphone kennt. Wir informieren euch damit noch schneller über aktuelle Ereignisse in Deutschland und der Welt!
Heute keine Lust auf Benachrichtigungen? Kein Problem, einfach das Fenster schließen - wir fragen nach einer Weile nochmal!

Kurioses Gespann in RLP unterwegs: Auto zum Anhänger umfunktioniert!

Wie den Pkw mit in den Urlaub nehmen, wenn man mit dem Wohnmobil reist? Diese Frage glaubte ein 63-Jähriger aus der Nähe von Bristol optimal gelöst zu haben. Einfach eine Anhängerdeichsel an den Pkw geschraubt und das Ganze dann an die Anhängerkupplung hinter das Wohnmobil gehängt. Doch die Polizei machte ihm einen Strich durch die Rechnung.

Kurioses Gespann in Rheinland-Pfalz unterwegs!

Die Verkehrspolizei aus Wörrstadt wurde am Dienstagnachmittag auf ein kurioses Gespann auf der A61 bei Gau-Bickelheim aufmerksam. Ein Autofahrer zog demnach hinter seinem Wohnmobil einen Kleinwagen hinterher, in dem kein Fahrer saß.

Der Engländer war sich keiner Schuld bewusst, er zeigte sogar eine europäische Genehmigungsurkunde vor. Tatsächlich kann man diese Umbauvorrichtung legal erwerben und in einigen Ländern Europas auch nutzen. In Deutschland jedoch schon deshalb nicht, weil der als Anhänger zweckentfremdete Pkw nicht gebremst werden kann und so die Bremsanlage des Wohnmobils überfordert werden könnte. Bei Gefällestrecken kann sie laut den Beamten überhitzen und bei einer Notbremsung wäre der Bremsweg viel zu lang.

 

Auto  muss abgeschleppt werden!

Dem 63-Jährigen blieb nichts anderes übrig als den Pkw von einem Abschleppunternehmer in die Niederlande bringen zu lassen, da dort ein solches Gespann erlaubt ist. Das Bußgeld wegen des unzulässigen Schleppvorgangs konnte er sicherlich verschmerzen, der Rücktransport kostete ihn jedoch knappe 1.000 Euro.

 

Quelle: Verkehrsdirektion Mainz