RPR Hilft
Gesamtsumme 39.628 €
Hubert Schindler 50 €
Kerstin Graus 30 €
Maja Duba 20 €
Detlef Eenhuis 50 €
Gesamtsumme 39.628 €
Lothar Leopold 100 €
Klaus Stahl 40 €
Nathalie Pees 25 €
Nicole Behr 50 €
Gesamtsumme 39.628 €
Jannik und Mama Bartel 40 €
Elke Bäcker 50 €
Spende jetzt!

RPR HILFT e.V.
Liga Bank Speyer
IBAN: DE12 7509 0300 0000 0810 00
BIC-Code: GENODEF1M05

Trotz Verbots kleinere Aktionen gegen Corona-Regeln

Trotz eines Verbots haben sich am Samstag mehr als 100 Menschen in Kaiserslautern und Ramstein-Miesenbach versammelt, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren.

Polizei löst Kundgebungen in Kaiserslautern und Ramstein-Miesenbach auf

«Wir haben Personen im Stadtgebiet Kaiserslautern festgestellt und klären diese auf», teilte eine Sprecherin am Samstagmittag mit. Die Polizei sprach Platzverweise für den Messeplatz in Kaiserslautern aus, auf dem sich die Menschen versammelten. «Die Personen sind dann nach Ramstein-Miesbach, haben sich dort auf dem Marktplatz versammelt und wollten eine Spontanversammlung durchführen», so die Sprecherin. Es hätten sich «annähernd hundert» Menschen auf dem Marktplatz eingefunden. Die Spontanversammlung sei von der Versammlungsbehörde aber ebenfalls untersagt worden. Die Polizei forderte die Teilnehmer auf, den Platz zu verlassen.
 

Querdenker-Protest verboten, Gegendemo erlaubt

Die Versammlungsbehörde hatte zuvor die für Samstag angekündigte Demonstration des Vereins «Querdenken KL» untersagt. In der Begründung des Verbots hieß es: «Gegen die Veranstaltung bestehen seitens der Versammlungsbehörde große Bedenken, da nach den Erfahrungen mit Versammlungen der Querdenken-Vereine in jüngster Zeit davon auszugehen ist, dass trotz scharfer Auflagenerteilung und großem Kräfteeinsatz seitens Polizei und Ordnungsbehörden kein ordnungsgemäßer Verlauf der beabsichtigten Veranstaltung sicherzustellen sein wird.» Grundlage des Verbots war demnach das am Donnerstag in Kraft getretene neue Infektionsschutzgesetz.

Gegen 16 Uhr war in Kaiserslautern zudem eine Gegendemo unter dem Motto «Kaiserslautern hält solidarisch Abstand» angekündigt. Die Kundgebung wurde unter Auflagen erlaubt, wie die Stadtverwaltung auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Freitag mitteilte.
 

Quelle: dpa