LIVE
AU REVOIR - Mark Forster / Sido

THW-Team aus Rhein-Main-Gebiet hilft in Beirut

THW-Mitglieder aus dem Rhein-Main-Gebiet sind wohl inzwischen zu ihrem Hilfseinsatz in Beirut eingetroffen.

Aufgabe: In Trümmern nach Verschütteten suchen

Zu dem Hilfseinsatz sind Mitglieder des THW aus Südhessen, Rheinhessen und Darmstadt nach Beirut gereist. Nach Informationen der Allgemeinen Zeitung war gestern im Mainzer Zentrallager für Auslandseinsätze das Material zusammengestellt worden.

Die Gruppe besteht aus knapp 50 Einsatzkräften, der Großteil davon Ehrenamtliche, darunter auch Ärzte und Rettungshundeführer. Sie hatten sich am Mittwochnachmittag für letzte Vorbereitungen beim Ortsverband Rüsselsheim getroffen. Noch in der Nacht ging es vom Frankfurter Flughafen in den Libanon. Ihre Aufgabe: In den Trümmern nach Verschütteten suchen und Verletzte versorgen. Das THW-Team ist dafür ausgestattet zehn Tage lang vor Ort zu sein.

In Beirut war am Dienstag offenbar eine große Menge Ammoniumnitrat im Hafen explodiert und hatte hunderte Menschen in den Tod gerissen. Zig Menschen sind noch in den Trümmern vermisst.