Aufblasbarer Gummi-Flamingo löst Großeinsatz aus

Am frühen Montagabend wurde die Leitstelle der Feuerwehr Bonn über ein im Rhein befindliches Boot auf Höhe der Nordbrücke informiert, dessen Besitzer nicht auf Ansprache reagierte. Aufgrund des konkreten Verdachtes, dass es sich um eine bewusstlose Person handeln könnte, wurde ein Großaufgebot von Polizei, Wasserschutzpolizei, DLRG, Feuerwehren aus dem Rhein-Sieg-Kreis, der Stadt Bonn, Rettungsdienst, sowie ein Rettungshubschrauber alarmiert.

Entwarnung für alle Beteiligten

Nach intensiver Suche wurde eine männliche Person gefunden, die mittels Schlauchboot, in Form eines Flamingos, den Rhein erfolgreich von rechts- nach links überquert hatte und glücklicherweise wohlauf war. In Rücksprache mit dem Meldenden konnte anhand der unverwechselbaren Form das vermeintlich in Notlage befindliche Boot eindeutig identifiziert werden.

Es waren keine weiteren Maßnahmen durch die im Einsatz befindlichen Kräfte notwendig.

 

Wichtige Warnung der Stadt Bonn

Die Stadt Bonn warnt aufgrund der Strömungsgeschwindigkeit des Rheins und der Sogwirkung durch vorbeifahrende Schiffe eindringlich davor im Rhein zu schwimmen oder zu baden. Näheres hierzu auch hier: https://www.bonn.de/themen-entdecken/sicherheit-ordnung/schwimmen-im-rhein.php

Im Einsatz waren 45 Einsatzkräfte der Feuerwachen 1 und 2 der Berufsfeuerwehr, des Rettungsdienstes, der Freiwilligen Feuerwehr und der DLRG aus Bonn & Rhein-Sieg, sowie des Führungsdienstes. Für die Feuerwehr und den Rettungsdienst war der Einsatz gegen 20:40 Uhr beendet.

 

Quelle: Feuerwehr und Rettungsdienst Bonn