Extreme Wettergrenze erwartet: 12 Grad im Süden - Schnee im Norden?

Nach Regen in den nächsten Tagen, sorgt eine spannende Grenzwetterlage in der zweiten Wochenhälfte im Südwesten für milde Temperaturen bis zu 12 Grad und im Nordosten für Dauerfrost. Je nachdem, wo diese Grenze der Luftmassen liegt, bringt das heftige Schneefälle oder Regen nach Rheinland-Pfalz, weiß RPR1.Wetterexperte Dominik Jung.

Frühlingsluft im Südwesten vs. Polarluft im Nordosten

Aus Nordosten strömen ab Donnerstag verstärkt kalte Luftmassen nach Deutschland. Dabei werden bis zu 15 Grad im Südwesten und Dauerfrost im Nordosten erwartet - eine spannende Grenzwetterlage, berichtet Diplom-Meteorologe Dominik Jung. An der Luftmassengrenze kann es am Samstag und Sonntag direkt über der Mitte Deutschlands auch zu heftigen Schneefällen kommen. Offen ist aber noch welche Luftmassen sich am Ende durchsetzen werden.

 

Kommt der Winter zum Wochenende zurück nach RLP?

Der letzte Wintermonat startet spannend: Auch in den nächsten Tagen ist weiterhin mit Regen zu rechnen, die Hochwasserlage im Südwesten bleibt angespannt. Es ist jedoch mit sehr milden, fast schon vorfrühlingshaften Temperaturen zu rechnen. 

 "Nach Wochenmitte versucht dann die kalte Luft wieder in ganz Deutschland Fuß zu fassen. Es bildet sich eine neue Luftmassengrenze aus," erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met (www.qmet.de) gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net). Zunächst sinken die Temperaturen im Nordosten, dann auch im Südwesten. Wobei sich ganz im Süden die milden Luftmassen am längsten halten können! Die Grenzwetterlage macht es sehr spannend. Da kann in der zweiten Wochenhälfte einiges passieren, weiß Diplom-Meteorologe Dominik Jung. 
 

Höchstwerte am Samstag:

hoechstwerte-sa.gif
Markante Luftmassengrenze direkt über Deutschland! Da ist beim Wetter Spannung garantiert. Quelle: www.wetterdata.de

 

Wettertrend: So geht es in den kommenden Tagen weiter

Montag: minus 2 bis plus 10 Grad, im Nordosten noch kalt, im Südwesten mild und Regen

Dienstag: minus 1 bis 13 Grad, die warmen Luftmassen setzen sich bis in den Nordosten durch, überall viele Wolken und Regen

Mittwoch: 4 bis 14 Grad, wechselhaft, immer wieder Regen und sehr mild

Donnerstag: 1 bis 12 Grad, im Nordosten wieder kälter, teilweise Regen, teilweise Schneeregen

Freitag: minus 1 bis plus 12 Grad, viele Wolken, immer wieder Regen im Südwesten, aus Nordosten teilweise Schneeregen und Schnee

Samstag: minus 3 bis plus 12 Grad, im Südwesten extrem mild, nach Nordosten extrem kalt, dazwischen starker Schneeregen oder Schneefall

Sonntag: minus 5 bis plus 7 Grad, weiterhin eine spannende Grenzwetterlage genau über Deutschland, nach Nordosten Schnee, nach Südwesten Schneeregen oder Regen 

 

schnee-sa.gif

Wetterlage am Samstag: an der Luftmassengrenze kommt es zu lang anhaltenden Schneefällen. Quelle: www.wetterdata.de 

 

Winter bisher 1,7 Grad wärmer als Klimamittel

RPR1.Wetterexperte Dominik Jung zieht nach Ende des zweiten meteorologischen Wintermontas Januar Bilanz: Der Winter war bisher 1,7 Grad wärmer als das Klimamittel der Jahre 1961 bis 1990. Zudem ist der Winter bisher deutlich zu trüb. Das normale Sonnenscheinsoll wurde erst zu 41 Prozent erfüllt. Das ist laut dem Diplom-Meteorologen verdammt wenig. Immerhin wurde das Niederschlagsoll schon zu 76 Prozent erfüllt. Das ist erfreulich, denn nach drei zu trockenen Jahren ist viel Niederschlag dringend notwendig.

 

Quelle: wetter.net / Dominik Jung