LIVE
Trip to the underground - The Diventa Project

Schnee in Rheinland-Pfalz und NRW sorgt für Verkehrschaos

RPR1.-Wetterexperte Kai Zorn sowie der Deutsche Wetterdienst warnen vor glatten Straßen und heftigen Windböen in Rheinland-Pfalz sowie im ganzen Rheinland. Vor allem am heutigen Mittwochmorgen ist Vorsicht geboten!

Kai Zorn warnt vor glatten Straßen

Überfrierende Nässe und Schneefall sorgen heute Morgen vor allem im Westerwald, in der Eifel sowie in einigen Teilen des Rheinlands für glatte Straßen. Im Berufsverkehr müssen Autofahrer damit rechnen, dass es rutschig wird, wie Kai Zorn warnt.

Zu den aktuellen Warnungen 

 

Drei Menschen bei Schneeunfall verletzt

Am Dienstagabend hatte es in manchen Regionen bereits Probleme gegeben. Im rheinland-pfälzischen Luckenbach geriet ein 20-jähriger Autofahrer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern. Dadurch kollidierte er mit zwei entgegenkommenden Wagen. Alle drei Fahrer wurden verletzt und mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Unfall.jpg
Bild: Polizei Montabaur

 

Heftige Sturmböen erwartet 

RPR1.-Wetterexperte Kai  Zorn warnt neben Schneefällen und glatten Straßen auch vor  Sturmböen, auf Bergen muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden. Es kann regnen, graupeln oder Schneeschauer geben - bei wechselnder bis starker Bewölkung. Auch am Donnerstag soll es ungemütlich bleiben - und stürmisch.

Die Deutsche Bahn warnte zudem ihre Fahrgäste über Twitter vor möglichen Einschränkungen im Südwesten wegen möglicher orkanartiger Stürme am Mittwoch und Donnerstag: „Aus Sicherheitsgründen behalten wir uns die Reduktion der Höchstgeschwindigkeit unserer Züge und im Einzelfall auch die Einstellung des Bahnbetriebs vor.“

 

 

++Update:

Aktuelle Lage im Hunsrück/Westerwald:

Wer auf der A 3 Richtung Köln unterwegs ist wird nicht viele weiter als bis Dierdorf kommen. Wegen festgefahrener LKW an Steigungstrecken ist der Verkehr Richtung Norden fast zum Erliegen gekommen. Gleiches gilt für die A 61 ab Rheinböllen Richtung Süden. Auf Land und Kreisstraßen im Westerwald hat es eine serie von Unfällen mit Blechschäden geben. U. a. bei Seck Höhn und Meudt. Auch in den Höhenlagen des Hunsrück ist kaum ein Durchkommen.

Meldungen aus der Eifel

Die Polizei spricht teils von spiegelglatten Fahrbahnen - etwa auf der A60 bei Landscheid, oder am Autobahndreieck Vulkaneifel, teilte uns ein Sprecher mit. Bei Manderscheid knallte ein LKW in die Leitplanke, weitere Unfälle gab es zum Beispiel rund um Daun. Bei Zilsdorf etwa wurden drei Menschen verletzt, als ihr Auto in einen Graben rutschte. Auf der B410 - Büdesheim, Hohenfels-Essingen - konnten mehrere LKW nicht weiterfahren. Grade an den Auf- und Abfahrten - auch an der B51 in der Eifel - kann es länger dauern.

 

Quelle: Kai Zorn / Deutscher Wetterdienst / dpa

 


Mehr zum Thema: